Abo
  • Services:

KDE 3.5 so gut wie fertig

Erster Release Candidate von KDE 3.5

Der erste Release Candidate (RC) der Linux- und Unix-Desktop-Oberfläche KDE 3.5 soll an den meisten Stellen bereits der fertigen Version entsprechen. Daher bitten die Entwickler um ausgiebige Tests, um die letzten Fehler zu bereinigen, bevor KDE 3.5 am 23. November 2005 erscheinen soll. Damit steht dann das nächste, größere Update für die Desktop-Umgebung ins Haus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.5
KDE 3.5
Die Version 3.5 wird einige neue Funktionen mitbringen, die im Release Candidate bereits den Status der fertigen Version erreicht haben sollen. Daher wurden auch die Quellcode-Pakete bereits entsprechend benannt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die mit KDE 3.4 für Buttons in der Taskleiste eingeführten "Tooltips" finden sich beispielsweise in KDE 3.5 an weiteren Stellen. Sie geben nun beispielsweise Auskunft über die auf einer Arbeitsfläche laufenden Programme oder zeigen, zusätzlich zur lokalen Zeit, die Uhrzeit von anderen Orten auf der Welt an.

Für die Taskbar selbst gibt es nun drei verschiedene Stile; der Dialog, um ihr Applets hinzuzufügen, wurde überarbeitet. Ähnlich wie in der neuen, in KDE 3.5 enthaltenen Superkaramba-Version kann man damit komfortabel ein passendes Applet suchen. Wie von Windows, aber auch einigen Linux-Distributionen bekannt, bietet KDE künftig eine Auswahl an Aktionen an, sobald eine CD eingelegt oder ein USB-Speicherstick eingesteckt wird.

KDE 3.5
KDE 3.5
Der Web-Browser Konqueror enthält nun Funktionen zum Blockieren von Werbung und das Such-Plug-in wurde um Unterstützung für mehrere Suchmaschinen erweitert, so dass es Firefox ähnelt. Die Dateimanager- und Webbrowser-Ansicht wurde zudem besser getrennt. Funktionen, die nur in einem der beiden Modi sinnvoll sind, sollen auch nur dort zur Auswahl stehen.

Darüber hinaus sind mit KGeography und blinKen zwei neue Programme hinzugekommen. Der E-Mail-Client KMail wurde vor allem in Hinsicht auf seine Importfilter verbessert und der Instant Messenger Kopete soll durch die neue Unterstützung für Video-4-Linux-Geräte auch Videokonferenzen ermöglichen.

KDE 3.5
KDE 3.5
KDE 3.5 RC 1 kann unter download.kde.org im Quelltext heruntergeladen werden. Wer die Quellpakete nicht manuell kompilieren möchte, kann auch das Buildsystem Konstruct nutzen, um sich automatisch eine Version generieren zu lassen. Binärpakete gibt es dieses Mal nur für Suse und Kubuntu, weitere werden aber vermutlich folgen. Eine Vorschau gewährt auch die Live-CD Klax, die bereits auf KDE 3.5 RC 1 aktualisiert wurde.

Wird der Release-Plan eingehalten, so soll KDE 3.5 am 23. November 2005 als fertige Version veröffentlicht werden. Die Zeit bis dahin soll nur noch genutzt werden, um Fehler im Release Candidate zu finden und zu beheben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Ashura 15. Nov 2005

Wenn es dir darum geht, steht es dir frei, Sid zu nutzen. Gruß, Ashura

silen0 15. Nov 2005

[...] Es werden nicht die Beta2 ebuild benötigt, sondern Beta1 ebuilds. Wenn ich mir die...

funze 14. Nov 2005

du scheinst der einzige mit einem derartigen problem zu sein; mein tipp: installier...

Chaoswind 14. Nov 2005

Plasma ist nur ein Projekt von vielen. Aber zugegebenermassen ein sehr zentrales.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /