Abo
  • Services:

10-cm-Windräder erzeugen Strom für Funksensoren

Piezoelektrische Windräder-Technik sorgt für Strom

Nach einem Artikel der Fachzeitschrift Nature hat Dr. Shashank Priya von der Universität Texas in Arlington eine Möglichkeit gefunden, Sensoren mit Funkmodulen mit einem taschengroßen Windrad mit so viel Strom zu versorgen, dass sie keinen Stromanschluss mehr benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Windräder-Idee wurde von Dr. Priya schon in einem japanischen Physik-Journal veröffentlicht und beschreibt einen Stromgenerator, dessen Windrad gerade einmal einen Durchmesser von 10 cm aufweist. Beim Drehen werden piezoelektrische Kristalle bewegt, die einen elektrischen Strom erzeugen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Bei einer Windgeschwindigkeit von nur 16 km pro Stunde, die man als leichte Brise einstufen kann, erzeugt das Windrad 7,5 Milliwatt, was nach Angaben von Dr. Priya für einen kleinen elektrischen Sensor ausreicht. Das Ganze lässt sich auch skalieren - das Team um Dr. Priya herum hat mit Prototypen bereits bis zu 50 mW aus den Generatoren herausgeholt, die mit einfachen Mitteln gebaut, gerade einmal Materialwerte um die 20 US-Dollar erreichten.

Mit den windkraftversorgten Messstationen sollen beispielsweise Geologen Sensordaten von seismisch aktiven Gegenden abfragen können, die abseits von Telefonnetzen liegen. Bislang mussten hier Batterien und Akkus oder umfangreiche Verkabelungen verwendet werden, womit sich der Installations- und Wartungsaufwand stark erhöht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 3,99€
  3. 4,95€

3st 15. Nov 2005

Geniale Idee, dann baut das Windrad noch so, dass es bei Windstille und viel Sonne die...

3st 15. Nov 2005

Natürlich, super Idee! Ein Watt ist ja auch nur zwanzigmal so viel wie das bisher von...

Ronk 14. Nov 2005

?

Lacrimosa 14. Nov 2005

Ganz ganz schlecht getrollt. Das geht besser!


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /