Große Koalition will Glasfasernetz der Telekom stützen

Koalitionsvertrag will neue Märkte von der Regulierung ausnehmen

Scharf kritisiert der VATM die Aufnahme eines Regulierungsverzichts zum weiteren Glasfaserausbau der Deutschen Telekom AG in den Koalitionsvertrag. Der Verband, in dem Konkurrenten der Telekom organisiert sind, sieht darin "ein Investitionsverbot" für die Wettbewerber des Ex-Monopolisten. In die gleiche Kerbe schlägt Peer Knauer, Präsident des Verbandes der alternativen Netzbetreiber (BREKO).

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Darstellung des VATM setzt die Politik für das Investitionsversprechen der Telekom, 3 Milliarden Euro in den Ausbau von Glasfasernetzen zu stecken, Investitionen der Wettbewerber in Höhe von 10,5 Milliarden Euro seit 2000 aufs Spiel und gefährdet weitere fast 8 Milliarden Euro bis 2010: "Anstatt dem gerade angelaufenen Breitbandwettbewerb einen wichtigen Impuls zu geben, der die Versorgung auch der ländlichen Gebiete fördert, setzt die Bundesregierung auf ein neues Prestigeobjekt für gerade einmal 50 Städte, die von 50 MBit/s schnellen Breitbandnetzen profitieren sollen", heißt es von Seiten des VATM.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Consultant (m/w/d) Penetration Tester
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt, München
  2. Operations Technician
    über Page Personnel Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

So spricht VATM-Präsident Jürgen Grützner von einem "verheerenden politischen Signal" und sieht in dem Verzicht "auf eine notwendige Regulierung" die "Vergabe eines neuen Monopols".

Unternehmen werde der Mut genommen, Geld in innovative Technologien in Deutschland zu stecken, da gerade dem Ex-Monopolisten ein kaum mehr einholbarer Wettbewerbsvorteil verschafft werde.

Stein des Anstoßes ist eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag von SPD und CDU: Die beiden Parteien haben sich darauf verständigt, "zur Sicherung der Zukunft des Industrie- und Forschungsstandorts Deutschland Anreize für den Aufbau bzw. Ausbau moderner und breitbandiger Telekommunikationsnetze zu schaffen", wobei "die durch entsprechende Investitionen entstehenden neuen Märkte für einen gewissen Zeitraum von Regulierungseingriffen freizustellen" sind, um für Planungssicherheit von Investoren zu sorgen. Dies soll im Rahmen der zu verabschiedenden Novelle des Telekommunikationsgesetzes dann festgeschrieben werden.

Nach Ansicht des VATM ist eine regulatorische Sonderbehandlung der Deutschen Telekom im Glasfaserbereich auch vor dem Hintergrund der europäischen Entwicklungen zu rechtfertigen.

Noch schärfer fällt die Kritik von Peer Knauer, Präsident des Verbandes der alternativen Netzbetreiber (BREKO), aus: "Wir sind entsetzt, dass die große Koalition vor der Scheckbuchdiplomatie der Deutschen Telekom eingeknickt ist." Er sieht den deutschen Breitbandmarkt auf dem direkten Weg zu einem 2-Klassen-Wettbewerb, in dem das marktbeherrschende Unternehmen auf "längst abgeschriebene, aus Monopolzeiten stammende Infrastruktur unbehelligt neueste Technologie aufsetzen darf und für den Wettbewerb nur zweitrangige Übertragungsgeschwindigkeiten übrig bleiben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


denkennstdu 16. Nov 2005

Also die Sache mit der Gehirnhälfte scheint zu stimmen... *g* Mir fehlen die Worte! Wohl...

idpro 14. Nov 2005

Wieso "abliefern"? Der Konzern gehörte dem Staat und damit auch seine Einnahmen...

beccon 14. Nov 2005

Die sind nicht weltfremd sondern schlicht und einfach korrupt. Die Politik hier erinnert...

Frank 14. Nov 2005

Doch, darum geht es eben schon. Für VDSL wird Anschlusstechnik in den Kabelverzweigern...

Fredilnchen 14. Nov 2005

Zitat: Wo wollten die denn eigentlich investieren ? Bzw. wo sehen die denn die großen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ [Werbung]
    •  /