Abo
  • Services:

Große Koalition will Glasfasernetz der Telekom stützen

Koalitionsvertrag will neue Märkte von der Regulierung ausnehmen

Scharf kritisiert der VATM die Aufnahme eines Regulierungsverzichts zum weiteren Glasfaserausbau der Deutschen Telekom AG in den Koalitionsvertrag. Der Verband, in dem Konkurrenten der Telekom organisiert sind, sieht darin "ein Investitionsverbot" für die Wettbewerber des Ex-Monopolisten. In die gleiche Kerbe schlägt Peer Knauer, Präsident des Verbandes der alternativen Netzbetreiber (BREKO).

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Darstellung des VATM setzt die Politik für das Investitionsversprechen der Telekom, 3 Milliarden Euro in den Ausbau von Glasfasernetzen zu stecken, Investitionen der Wettbewerber in Höhe von 10,5 Milliarden Euro seit 2000 aufs Spiel und gefährdet weitere fast 8 Milliarden Euro bis 2010: "Anstatt dem gerade angelaufenen Breitbandwettbewerb einen wichtigen Impuls zu geben, der die Versorgung auch der ländlichen Gebiete fördert, setzt die Bundesregierung auf ein neues Prestigeobjekt für gerade einmal 50 Städte, die von 50 MBit/s schnellen Breitbandnetzen profitieren sollen", heißt es von Seiten des VATM.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So spricht VATM-Präsident Jürgen Grützner von einem "verheerenden politischen Signal" und sieht in dem Verzicht "auf eine notwendige Regulierung" die "Vergabe eines neuen Monopols".

Unternehmen werde der Mut genommen, Geld in innovative Technologien in Deutschland zu stecken, da gerade dem Ex-Monopolisten ein kaum mehr einholbarer Wettbewerbsvorteil verschafft werde.

Stein des Anstoßes ist eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag von SPD und CDU: Die beiden Parteien haben sich darauf verständigt, "zur Sicherung der Zukunft des Industrie- und Forschungsstandorts Deutschland Anreize für den Aufbau bzw. Ausbau moderner und breitbandiger Telekommunikationsnetze zu schaffen", wobei "die durch entsprechende Investitionen entstehenden neuen Märkte für einen gewissen Zeitraum von Regulierungseingriffen freizustellen" sind, um für Planungssicherheit von Investoren zu sorgen. Dies soll im Rahmen der zu verabschiedenden Novelle des Telekommunikationsgesetzes dann festgeschrieben werden.

Nach Ansicht des VATM ist eine regulatorische Sonderbehandlung der Deutschen Telekom im Glasfaserbereich auch vor dem Hintergrund der europäischen Entwicklungen zu rechtfertigen.

Noch schärfer fällt die Kritik von Peer Knauer, Präsident des Verbandes der alternativen Netzbetreiber (BREKO), aus: "Wir sind entsetzt, dass die große Koalition vor der Scheckbuchdiplomatie der Deutschen Telekom eingeknickt ist." Er sieht den deutschen Breitbandmarkt auf dem direkten Weg zu einem 2-Klassen-Wettbewerb, in dem das marktbeherrschende Unternehmen auf "längst abgeschriebene, aus Monopolzeiten stammende Infrastruktur unbehelligt neueste Technologie aufsetzen darf und für den Wettbewerb nur zweitrangige Übertragungsgeschwindigkeiten übrig bleiben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 12,49€
  3. (-76%) 3,60€

denkennstdu 16. Nov 2005

Also die Sache mit der Gehirnhälfte scheint zu stimmen... *g* Mir fehlen die Worte! Wohl...

idpro 14. Nov 2005

Wieso "abliefern"? Der Konzern gehörte dem Staat und damit auch seine Einnahmen...

beccon 14. Nov 2005

Die sind nicht weltfremd sondern schlicht und einfach korrupt. Die Politik hier erinnert...

Frank 14. Nov 2005

Doch, darum geht es eben schon. Für VDSL wird Anschlusstechnik in den Kabelverzweigern...

Fredilnchen 14. Nov 2005

Zitat: Wo wollten die denn eigentlich investieren ? Bzw. wo sehen die denn die großen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /