Abo
  • IT-Karriere:

Test: Squeezebox 3 - Musik aus dem Netz mit Komfort

Screenshot #6
Screenshot #6
Die meisten Funktionen lassen sich über den Server steuern, nicht nur was die Server-Einstellungen betrifft, auch der Player lässt sich auf diese Art und Weise konfigurieren. Die Einstellungsmöglichkeiten sind umfangreich, angefangen bei den Daten, die der Player anzeigen soll über das Verhalten des Servers in Bezug auf die Musiksammlung bis hin zu den unterstützten Dateitypen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Letztendlich konvertiert der SlimServer die Musik in Echtzeit und streamt sie an den Player, wobei er auch Überblendungen (Crossfading) von einem zum nächsten Titel unterstützt. Der SlimServer durchsucht auf Wunsch Verzeichnisse auf der Festplatte oder anderen Datenträgern und nimmt die gefundenen Titel in seine Datenbank auf. Auch mit Internetradios kann sich der Player verbinden, auf iTunes zugreifen oder Podcasts wiedergebenn. Zudem kann die Squeezebox die Inhalte von RSS-Feeds auf ihrem Display anzeigen. Zusätzliche Funktionen lassen sich über Plug-ins hinzufügen

Der Player merkt, wenn der Server im Netz deaktiviert wird und schaltet sein Display ab. Sobald der Server wieder verfügbar ist, wacht auch die Squeezebox wieder auf. Zudem lässt sie sich über das Web-Interface explizit in einen Stand-by-Modus schalten, allerdings bleibt dann die Anzeige nicht ganz dunkel.

Squeezebox v3
Squeezebox v3
Das Web-Interface des SlimServers lässt sich über Skins optisch anpassen. Dabei stehen von Hause aus auch spezielle Skins für Touch-Screens oder PDAs zur Verfügung, die zur Fernsteuerung genutzt werden können.

Die neue Squeezebox 3 ist in der Wireless-Variante für stolze 329,- Euro und in der drahtgebundenen Version für 279,- Euro zu haben. Eine Händlerliste findet sich auf der offiziellen Hersteller-Website.

Fazit:
Die Squeezebox 3 präsentiert sich in schickem Design, das Gehäuse überzeugt durch gute Verarbeitung und das Gerät macht das, was man von ihm erwartet mit Bravour. Die Squeezebox spielt Musik aus dem Netz ab und ist dabei sehr einfach per Fernbedienung oder komfortablem Web-Interface zu steuern. Dabei reagiert sie flott und stellt im Zusammenspiel mit dem SlimServer ein gelungenes Produkt dar. Dennoch: Der Preis dürfte ruhig ein paar Euro niedriger liegen.

 Test: Squeezebox 3 - Musik aus dem Netz mit Komfort
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Michi_Squeezebox 11. Feb 2007

@schaumgummi: Also, spulen in Songs geht...einfach die entsprechende Taste auf der...

HannoH 20. Feb 2006

SlimDevices versendet auch nach Deutschland. Bei derzeitigem Dollarkurs (1,19 USD/EUR...

Q 14. Nov 2005

Vergleich das mal mit Roku SoundBridge. Die schneidet noch besser ab. Aber leider...

Tinxo 14. Nov 2005

Nein. Der heimische SlimServer ist dafür nicht notwendig. Zitat von http://www...

IwakuraLain 14. Nov 2005

Bei der Menge würde ich einen schnellen PC mit viel Speicher empfehlen; der Server ist...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /