Abo
  • Services:

Disclic verkauft gebrauchte Microsoft-Lizenzen

ZDNet UK: Britische Firma hat den Segen von Microsoft

Das britische Unternehmen Disclic verkauft gebrauchte Lizenzen für Software von Microsoft und das mit dem Segen des Software-Herstellers, berichtet ZDNet UK. Unternehmen, die "neue" Microsoft-Lizenzen verkaufen, seien geschockt, heißt es in dem Bericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Disclic verkauft Volumenlizenzen von Unternehmen, die insolvent sind oder ihr Geschäft verringern und so über zu viele Lizenzen verfügen. Basis des Angebots sei ein Schlupfloch im britischen Insolvenzrecht und eine Klausel in den Microsoft-Lizenzen, die es Unternehmen erlaubt, nicht benutzte oder ungewollte Lizenzen zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Microsoft-Händler befürchten, so heißt im Bericht von ZDNet UK, Microsoft habe damit die Fluttore für einen Second-Hand-Markt geöffnet, denn bisher unterband Microsoft den Verkauf von Second-Hand-Lizenzen. Disclic biete die Lizenzen laut ZDNet UK 20 bis 50 Prozent günstiger an als jeder andere von Microsoft autorisierte Händler.

Gegenüber ZDNet UK habe ein Microsoft-Sprecher bestätigt, dass Disclic die Lizenzen verkaufen darf, heißt es in dem Bericht weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

Lechner 24. Nov 2005

Gebrauchte Microsoft-Lizenzen gibt es aber nicht nur bei disclic. Die gibt es seit...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2005

Upps, bist Du vielleicht der soziopathische Mitarbeiter mit dem Kommandobrüllton aus...

llangolas 11. Nov 2005

@ hat recht ;)

@ 11. Nov 2005

Hm, doch keine Zensur. Fehler in der Datenbank.

@ 11. Nov 2005

Man kann im Rahmen der Gleichbehandlung von materiellen und immateriellen Gütern halt...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /