Abo
  • Services:

Iomega mit 4- und 8-GByte-USB-Platten in Kreditkartengröße

Portable Platten mit USB-Stromversorgung und 4.200 U/Min

Iomega hat zwei winzige externe Festplatten mit Kapazitäten von 4 und 8 GByte vorgestellt, die per USB mit Strom versorgt werden. Die "Iomega Micro Mini"-Platten sollen auch härtere Stöße verkraften und als mobile Datenspeicher als Alternative zu deutlich teureren Flash-Speichern punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die USB-2.0-Platten wiegen weniger als 50 Gramm und sind mit einer Fläche von 69,9 x 51 mm etwas kleiner als eine Kreditkarte, mit 14,2 mm sind sie allerdings deutlich höher. Die Geräte arbeiten mit 4.200 Umdrehungen pro Minute und verfügen über 2 MByte Cache.

Iomega Micro Mini
Iomega Micro Mini
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Anschlussstecker kann in das Gehäuse gesteckt werden, wie es auch bei vielen Kartenlesern der Fall ist. Im Lieferumgang sind die Datensicherungslösung Iomega Automatic Backup (MacOS) und Iomega Automatic Backup Pro (Windows) sowie die Musicmatch Jukebox und Adobe Photoshop Album SE enthalten.

Iomegas Micro Minis sollen 129,95 US-Dollar (4 GByte) und 169,95 US-Dollar (8-GByte-Modell) kosten. Europäische Preise und Verfügbarkeiten sind noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 16. November 2005, 12:30 Uhr:
In Europa wird die Micro Mini HDD von Iomega in drei Kapazitäten angeboten: Neben dem 4-GByte- und dem 8-GByte-Modell kommt noch eines mit 6 GByte hinzu. Die Preise der mittlerweile verfügbaren kleinen Festplatten nennt das Unternehmen mit 130,- Euro für das 4-GByte-Modell, 150,- Euro für das 6-GByte-Modell und 170,- Euro für das 8-GByte-Modell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

nuFFi 11. Nov 2005

nur beim bespielen wird ein ipod dauergequählt. eine wechselplatte wird da schon deutlich...

Christian W. 11. Nov 2005

Siemens hat heute eine neue Laterne mit Natriumdampflampe vorgestellt. Mit einem...

Korgen 11. Nov 2005

42.000 U/min ;)

Mac 11. Nov 2005

42.000 Umdrehungen wär ja mal was ;)


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /