Abo
  • Services:

Sun kündigt bisher größtes Grid-Projekt an

Grid-Werkzeug konvertiert Word-Dokumente

Mit der Virtual Compute Corporation (VCC) hat Sun sein bisher größtes Grid-Projekt gestartet. Das Abkommen sieht über eine Million CPU-Stunden vor, worauf VCCs Kunden aus der Gas- und Ölindustrie zurückgreifen können. Darüber hinaus nutzt Sun nun ein Grid, um DOC-Dateien ins OpenDocument-Format zu konvertieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sun verkauft die Rechenleistung seines Grids ähnlich wie Strom - gezahlt wird pro genutzter CPU-Stunde. Der Preis beträgt dabei 1,- US-Dollar pro CPU und Stunde sowie 1,- US-Dollar je GByte Speicherplatz und Monat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

VCC ist ein Provider für Hochleistungscomputing und hat nun einen Vertrag über die Nutzung von über einer Millionen CPU-Stunden unterzeichnet. Diese will VCC seinen Kunden in der Öl- und Gasindustrie zugänglich machen.

Angesichts der Einführung des OpenDocument-Formates im US-Bundesstaat Massachusetts nutzt Sun sein Grid jetzt jedoch noch für eine andere Aufgabe. So können Unternehmen über das Grid bestehende Word-Dokumente in das OpenDocument-Format konvertieren lassen, berichtet das IT-News-Magazin eWeek. Neben Word sollen noch weitere Formate unterstützt werden, womit der Hersteller Kunden dazu animieren möchte, zukünftig auf OpenDocument und eine entsprechende Office-Suite zu setzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

signor.e 28. Nov 2005

Richtig, aber: Das war ein Tippfehler. Das andere definitiv falsches Deutsch.

Der_grosse_Poster 11. Nov 2005

Da die Gas-Industrie in Deutschland die Rechnungen Offenlegen soll, müssen Sie nun am...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /