• IT-Karriere:
  • Services:

Schützt Microsoft Kunden vor Sony-BMGs DRM-Software? (Upd.)

Anwalt reicht Klage gegen Sony BMG wegen DRM-Software ein

Microsoft erwägt gegen die in Verruf geratene DRM-Software "XCP1 Burn Protect" vorzugehen, berichtet das Online-News-Magazin eWeek.com. Die von Sony BMG auf einigen Musik-CDs zu findende DRM-Verwaltung sorgte in den vergangenen Tagen für Unmut, weil typische Schadsoftware-Routinen darin zum Einsatz kommen. Aus diesem Grunde wurden in den USA bereits Klage gegen Sony BMG eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem Online-News-Magazin eWeek.com erklärte ein Microsoft-Sprecher, dass Redmond sich um die Sicherheit seiner Anwender sorge und daher überlege, wie das Unternehmen gegen die DRM-Software vorgeht, die Sony BMG auf ihren Musik-CDs verwendet. Noch sei keine Entscheidung darüber gefallen, wie und ob Microsoft reagieren werde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. DEUTSCHER GOLF VERBAND e.V., Wiesbaden

Im kalifornischen Los Angeles wurde bereits am 1. November 2005 eine Klage gegen Sony BMG eingereicht, durch die der weitere Verkauf von Musik-CD mit der DRM-Software "XCP1 Burn Protect" verhindert werden soll, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Mehrere Konsumenten werfen Sony BMG in der Klage vor, dass die Software ihre Rechnersysteme infiziert habe. Zudem sammelt die Electronic Frontier Foundation (EFF) Informationen darüber, auf welchen Musik-CDs das DRM-System zum Einsatz kommt, um dann zu entscheiden, ob man eine Klage gegen Sony BMG einreicht.

Verschiedene Anbieter von Virenscannern klassifizieren die von Sony BMG auf verschiedenen Musik-CDs eingesetzte DRM-Software bereits als Schadsoftware. Denn bereits die Erkenntnisse über die Arbeitsweise der Software zeigen alle Merkmale, die sonst nur von Schadsoftware bekannt sind. Kurz nachdem die Arbeitsweise aufgedeckt und kritisiert wurde, veröffentlichte Sony BMG einen Deinstaller für die DRM-Software, der aber weiterhin nur auf ausdrückliche Anfrage heraus gerückt wird.

Das DRM-System "XCP1 Burn Protect" installiert sich beim Einlegen der CD ins Windows-System, erlaubt in Verbindung mit einer speziellen Audio-Software nur drei Kopiervorgänge und erstellt DRM-versehene Musik-CDs, die ebenfalls mit dem Kopierschutz versehen, aber nicht weiter kopiert werden dürfen. Dazu nistet sich die Software in Schadsoftware-Manier so tief ins System ein, dass eine Deinstallation eben nur mit einem speziellen Deinstaller möglich ist. Nach derzeitigem Kenntnisstand kommt das DRM-System nur auf Musik-CDs zum Einsatz, die in den USA im Handel sind.

Anders als vom XCP-Entwickler First 4 Internet und Sony BMG angegeben, ergibt sich also durchaus ein zusätzliches Sicherheitsrisiko durch das DRM-System - es bietet anderen Dateien Unterschlupf, die ebenso wenig versteckt sein sollten wie das DRM-System selbst.

Nachtrag vom 10. November 2005 um 16:50 Uhr:
Die Labore der Antivirenhersteller haben mittlerweile sogar eine Backdoor-Software im Internet erspäht, die versucht, das von Sony BMG eingesetzte DRM-System dazu zu missbrauchen, sich vor dem Anwender zu verbergen. Laut F-Secure arbeitet die betreffende Backdoor aber fehlerhaft, so dass derzeit keine hohe Gefahr davon ausgeht. Dies könnte sich aber ändern, wenn diese Fehler in einer anderen Schadsoftware nicht mehr stecken, die sich die Möglichkeiten des DRM-Systems zu Nutze macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ (USK 18)
  4. 27,99€

Obertonvision 22. Nov 2005

... perfekt praktiziert ;)

pcpete 12. Nov 2005

ich sehe das nicht so gelassen, die Sony-Software installiert sich als Standard...

TP 11. Nov 2005

Dass ich das noch erleben darf, dass das böse Microsoft ein Freund gegen einen noch viel...

Bibabuzzelmann 11. Nov 2005

"Die NTFS-Metadaten werden doch auch in Rootkit-Manier versteckt und lassen es dem...

Bubbapizzamann 11. Nov 2005

g*


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /