Abo
  • Services:

Magix MP3 Maker 11 fügt fehlende ID3-Tags automatisch nach

MP3-Software dient nun auch als UPnP-Server

MP3-Sammlungen mit unvollständigen oder fehlenden Titelinformationen sind vor allem dann ärgerlich, wenn man auf der Suche nach bestimmten Interpreten ist oder sich Playlisten nach Genre zusammenstellt. Mit dem Magix MP3 Maker 11 lassen sich nun fehlende ID3-Informationen automatisch nachtragen, die Software analysiert dazu die bestehenden Musikdateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Magix MP3 Maker 11
Magix MP3 Maker 11
Was Magix als AudioID-Funktion bezeichnet, ist eine vom Fraunhofer Institut entwickelte Fingerprint-Technik, welche die komplette Musikdatei analysiert und als Erkennungsschlüssel nutzt. Damit ist es den Partnern zufolge möglich, Musikdateien fehlende Informationen wie Titel, Album und Genre per Knopfdruck zuzuweisen und auch unvollständige ID3-Tags ganzer Musikarchive zu komplettieren. Auch unbekannte Titel aus Internet-Radioaufnahmen und eigenen Zusammenstellungen lassen sich so erkennen.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Verbessert wurde ferner die Audio-Engine, die Magix nun durch die aus seinen eigenen professionellen Studio- und Broadcasting-Lösungen in den MP3 Maker übernommen hat. Dies soll den Klang bei der Musikwiedergabe und den möglichen Effekten verbessern.

Neue Bedien-Oberfläche
Neue Bedien-Oberfläche
Zu den weiteren neuen Funktionen des Magix MP3 Maker 11 zählt ein Podcast-Verzeichnis mit Suchfunktion. Entsprechend den eigenen Interessen lassen sich Podcasts automatisch abonnieren und speichern. Die Internetradio-Funktion wurde ebenfalls verbessert und erlaubt eine Suche nach Interpreten oder Songtiteln, die dann automatisch mitgeschnitten werden.

Um die Mitschnitte und MP3-Sammlung einfacher in die Tasche zu stecken, hat Magix noch die MP3-Player-Unterstützung verbessert. Zudem soll nun auch unterwegs virtueller Raumklang über Stereokopfhörer möglich sein. Dazu zählt ein automatischer Playlisten-Generator und ein Shuffle-Transfer. Mit einer neuen Bedienoberfläche lässt sich die Software laut Magix nun auch generell leichter bedienen.

Vor allem für Besitzer von Netzwerk-MP3-Playern ist interessant, dass der MP3 Maker 11 nun dank Unterstützung von Universal Plug & Play (UPnP) als Server entsprechenden Endgeräten Musik über das Netzwerk bereitstellen oder als UPnP-Client auch selber abrufen kann.

Der Magix MP3 Maker 11 soll Mitte November 2005 für rund 40,- Euro in die Regale kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

bcc2k 13. Apr 2007

So eine dumme Aussage, ich bin froh, dass ich diesen Kommentar von NMI entdeckt habe...

Heroes 13. Nov 2005

... sind wohl keine wirkliche Alternative. Ersteres kennt viele MP3s erst gar nicht...

Richwood 12. Nov 2005

Hmm also das sehe ich auch sehr skeptisch, das Magix das vollautomatisch kann... sicher...

@ROFL 11. Nov 2005

Na das sagt genau der Richtige. Ohne deine sinnlosen Pöbelkommentare hätte in den...

ThadMiller 11. Nov 2005

Hey Penner, schon mal was von selber zusammengestellten CDs gehört? Man man man, heut...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /