Abo
  • Services:

Novell rudert zurück: KDE bleibt

Nutzerzahlen durch openSUSE verdreifacht

Mit der Ankündigung, künftig GNOME statt KDE als Standard-Desktop zu verwenden, hatte sich Novell einige Kritik eingefangen. Nun rudert man bei Novell zurück und will KDE auch in Zukunft unterstützen und mitliefern. Dennoch bleibt es dabei: GNOME wird zum Standard-Desktop bei Novell.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe "in Abstimmung mit seinen Kunden entschieden, sowohl GNOME als auch KDE weiterhin in allen Produkten von Novell zur Verfügung zu stellen", erklärt Holger Dyroff, Vice President Product Management Linux Platforms bei Novell. Beide Oberflächen sollen auch in Zukunft weiterentwickelt werden und der Support bleibe uneingeschränkt gewährleistet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die einzige Neuerung besteht nun darin, so Dyroff, "dass bei allen zukünftigen Produkten GNOME als Standard eingestellt ist". Ein Wechsel zu KDE sei allerdings einfach. Man wolle unentschlossenen Nutzern vor allem die Entscheidung abnehmen, so Dyroff gegenüber Golem.de.

Als Grund für die Festlegung nannte Dyroff das Drängen von Industriepartnern, wobei auf Seiten der Partner, darunter IBM, mit den GTK-Bibliotheken gearbeitet werde. Zudem habe Novell mit der Entscheidung für einen Desktop Kosten senken wollen, sich aber auf Grund von Kunden-Feedback nun dazu entschlossen, weiterhin beide Desktops zu unterstützen.

Die Entscheidung für GNOME als Standard-Desktop soll für alle kommenden Novell-Produkte gelten, d.h. auch für die Retail-Box "SUSE Linux", die auf openSUSE aufsetzt. Dabei bewertet Dyroff die Entscheidung für openSUSE als einen Erfolg, die Zahl der Nutzer von Suse Linux habe sich mit der Öffnung der Entwicklung und der neuen, frei verfügbaren Distribution verdreifacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymous 12. Nov 2005

Man kann auch Online-Updates zählen.

zwangsvollstrecker 11. Nov 2005

gebe ich dir völlig recht! das ist auch einer der vielen gründe, weshalb ich jetzt mein...

teehaa 11. Nov 2005

man, dummschwätzer an die macht

Stiffler 11. Nov 2005

> "Dabei bewertet Dyroff die Entscheidung für openSUSE So So, verdreifacht .... Also...

poop 11. Nov 2005

saugen extrem herb, xfce is auch mies e17 4ever!


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /