Abo
  • Services:

Novell rudert zurück: KDE bleibt

Nutzerzahlen durch openSUSE verdreifacht

Mit der Ankündigung, künftig GNOME statt KDE als Standard-Desktop zu verwenden, hatte sich Novell einige Kritik eingefangen. Nun rudert man bei Novell zurück und will KDE auch in Zukunft unterstützen und mitliefern. Dennoch bleibt es dabei: GNOME wird zum Standard-Desktop bei Novell.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe "in Abstimmung mit seinen Kunden entschieden, sowohl GNOME als auch KDE weiterhin in allen Produkten von Novell zur Verfügung zu stellen", erklärt Holger Dyroff, Vice President Product Management Linux Platforms bei Novell. Beide Oberflächen sollen auch in Zukunft weiterentwickelt werden und der Support bleibe uneingeschränkt gewährleistet.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Die einzige Neuerung besteht nun darin, so Dyroff, "dass bei allen zukünftigen Produkten GNOME als Standard eingestellt ist". Ein Wechsel zu KDE sei allerdings einfach. Man wolle unentschlossenen Nutzern vor allem die Entscheidung abnehmen, so Dyroff gegenüber Golem.de.

Als Grund für die Festlegung nannte Dyroff das Drängen von Industriepartnern, wobei auf Seiten der Partner, darunter IBM, mit den GTK-Bibliotheken gearbeitet werde. Zudem habe Novell mit der Entscheidung für einen Desktop Kosten senken wollen, sich aber auf Grund von Kunden-Feedback nun dazu entschlossen, weiterhin beide Desktops zu unterstützen.

Die Entscheidung für GNOME als Standard-Desktop soll für alle kommenden Novell-Produkte gelten, d.h. auch für die Retail-Box "SUSE Linux", die auf openSUSE aufsetzt. Dabei bewertet Dyroff die Entscheidung für openSUSE als einen Erfolg, die Zahl der Nutzer von Suse Linux habe sich mit der Öffnung der Entwicklung und der neuen, frei verfügbaren Distribution verdreifacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymous 12. Nov 2005

Man kann auch Online-Updates zählen.

zwangsvollstrecker 11. Nov 2005

gebe ich dir völlig recht! das ist auch einer der vielen gründe, weshalb ich jetzt mein...

teehaa 11. Nov 2005

man, dummschwätzer an die macht

Stiffler 11. Nov 2005

> "Dabei bewertet Dyroff die Entscheidung für openSUSE So So, verdreifacht .... Also...

poop 11. Nov 2005

saugen extrem herb, xfce is auch mies e17 4ever!


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /