Abo
  • Services:

Windows Defender: Namensstreit hinter den Kulissen

Microsoft verschafft sich Namensrechte an Windows Defender

Vor wenigen Tagen hatte Microsoft angekündigt, der bisher unter der Bezeichnung "Windows AntiSpyware" entwickelten Software zur Beseitigung von schädlicher Software einen neuen Namen zu verpassen: "Windows Defender". Dieser neue Name machte aber zunächst einige Probleme, denn es existierte seit rund drei Jahren bereits eine Software mit gleich lautender Bezeichnung. Der Anbieter unterzeichnete im Vorfeld eine Vereinbarung, wonach er den Namen nicht weiter verwendet und alle Namensrechte daran an Microsoft abtritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2002 hatte der australische Entwickler Adam Lyttle eine Shareware über seine Software-Firma Lyttlesoft Studios namens "Windows Defender" veröffentlicht. Mit der Software sollten Webseiten daran gehindert werden, Änderungen an Windows vorzunehmen. Mehrere Jahre lang konnte Adam Lyttle die Software anbieten, ohne Microsofts Aufmerksamkeit zu wecken. Als der Software-Riese selbst ein Produkt mit der Bezeichnung "Windows Defender" vorbereitete, passte die Software Redmond allerdings nicht mehr in den Plan.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Detmold
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

Wie Adam Lyttle in seinem Blog berichtet, hatte der Programmierer Post von Microsoft wegen Windows Defender bekommen, bevor dieser Name offiziell kommuniziert wurde. Eine von Microsoft beauftragte Kanzlei habe in einer E-Mail an Adam Lyttle darauf hingewiesen, dass Lyttle mit der Verwendung des Begriffs "Windows" gegen Markenrechte des Software-Riesen verstoße. Daher werde er aufgefordert, den Produktnamen zu ändern, künftig keine Applikationen mehr mit "Windows", "windows" oder "indows" (sic!) im Namen anzubieten und auch auf den weiteren Vertrieb der Software "Windows Defender" zu verzichten.

Darüber hinaus forderte Microsoft, dass Adam Lyttle existierende Rechte an der Bezeichnung "Windows Defender" ohne weitere Bedingungen an Microsoft übereignet, ohne dass Lyttle dafür entschädigt wurde. Nachdem sich der 22-jährige Entwickler von einem Freund beraten ließ, der mehrere Jahre Jura studierte, entschied sich Lyttle, auf das Angebot von Microsoft einzugehen. Er fürchtete die Gefahr, sich auf einen Rechtsstreit mit Microsoft und einer Armee von Anwälten einzulassen. Wie nun bekannt wurde, hat Adam Lyttle die entsprechende Vereinbarung nach eigener Aussage bereits am 26. Oktober 2005 unterzeichnet an Microsoft übergeben. Nach Mitteilung von Lyttle habe er seine frühere Software "Windows Defender" vor mehr als einem Jahr eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote

fdsglbla 12. Nov 2005

das ist das gleiche, nur (r) ist deutsch und tm ist international/englisch

nuFFi 11. Nov 2005

nennt er seine software eben in WinDefender um ;)

@ 10. Nov 2005

...hätte er es aber nennen dürfen. Was das Ganze zur Farce macht.

@ 10. Nov 2005

k.T.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /