Abo
  • Services:

Windows Defender: Namensstreit hinter den Kulissen

Microsoft verschafft sich Namensrechte an Windows Defender

Vor wenigen Tagen hatte Microsoft angekündigt, der bisher unter der Bezeichnung "Windows AntiSpyware" entwickelten Software zur Beseitigung von schädlicher Software einen neuen Namen zu verpassen: "Windows Defender". Dieser neue Name machte aber zunächst einige Probleme, denn es existierte seit rund drei Jahren bereits eine Software mit gleich lautender Bezeichnung. Der Anbieter unterzeichnete im Vorfeld eine Vereinbarung, wonach er den Namen nicht weiter verwendet und alle Namensrechte daran an Microsoft abtritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2002 hatte der australische Entwickler Adam Lyttle eine Shareware über seine Software-Firma Lyttlesoft Studios namens "Windows Defender" veröffentlicht. Mit der Software sollten Webseiten daran gehindert werden, Änderungen an Windows vorzunehmen. Mehrere Jahre lang konnte Adam Lyttle die Software anbieten, ohne Microsofts Aufmerksamkeit zu wecken. Als der Software-Riese selbst ein Produkt mit der Bezeichnung "Windows Defender" vorbereitete, passte die Software Redmond allerdings nicht mehr in den Plan.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Wie Adam Lyttle in seinem Blog berichtet, hatte der Programmierer Post von Microsoft wegen Windows Defender bekommen, bevor dieser Name offiziell kommuniziert wurde. Eine von Microsoft beauftragte Kanzlei habe in einer E-Mail an Adam Lyttle darauf hingewiesen, dass Lyttle mit der Verwendung des Begriffs "Windows" gegen Markenrechte des Software-Riesen verstoße. Daher werde er aufgefordert, den Produktnamen zu ändern, künftig keine Applikationen mehr mit "Windows", "windows" oder "indows" (sic!) im Namen anzubieten und auch auf den weiteren Vertrieb der Software "Windows Defender" zu verzichten.

Darüber hinaus forderte Microsoft, dass Adam Lyttle existierende Rechte an der Bezeichnung "Windows Defender" ohne weitere Bedingungen an Microsoft übereignet, ohne dass Lyttle dafür entschädigt wurde. Nachdem sich der 22-jährige Entwickler von einem Freund beraten ließ, der mehrere Jahre Jura studierte, entschied sich Lyttle, auf das Angebot von Microsoft einzugehen. Er fürchtete die Gefahr, sich auf einen Rechtsstreit mit Microsoft und einer Armee von Anwälten einzulassen. Wie nun bekannt wurde, hat Adam Lyttle die entsprechende Vereinbarung nach eigener Aussage bereits am 26. Oktober 2005 unterzeichnet an Microsoft übergeben. Nach Mitteilung von Lyttle habe er seine frühere Software "Windows Defender" vor mehr als einem Jahr eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

fdsglbla 12. Nov 2005

das ist das gleiche, nur (r) ist deutsch und tm ist international/englisch

nuFFi 11. Nov 2005

nennt er seine software eben in WinDefender um ;)

@ 10. Nov 2005

...hätte er es aber nennen dürfen. Was das Ganze zur Farce macht.

@ 10. Nov 2005

k.T.


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /