Abo
  • Services:

Windows Defender: Namensstreit hinter den Kulissen

Microsoft verschafft sich Namensrechte an Windows Defender

Vor wenigen Tagen hatte Microsoft angekündigt, der bisher unter der Bezeichnung "Windows AntiSpyware" entwickelten Software zur Beseitigung von schädlicher Software einen neuen Namen zu verpassen: "Windows Defender". Dieser neue Name machte aber zunächst einige Probleme, denn es existierte seit rund drei Jahren bereits eine Software mit gleich lautender Bezeichnung. Der Anbieter unterzeichnete im Vorfeld eine Vereinbarung, wonach er den Namen nicht weiter verwendet und alle Namensrechte daran an Microsoft abtritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2002 hatte der australische Entwickler Adam Lyttle eine Shareware über seine Software-Firma Lyttlesoft Studios namens "Windows Defender" veröffentlicht. Mit der Software sollten Webseiten daran gehindert werden, Änderungen an Windows vorzunehmen. Mehrere Jahre lang konnte Adam Lyttle die Software anbieten, ohne Microsofts Aufmerksamkeit zu wecken. Als der Software-Riese selbst ein Produkt mit der Bezeichnung "Windows Defender" vorbereitete, passte die Software Redmond allerdings nicht mehr in den Plan.

Stellenmarkt
  1. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet

Wie Adam Lyttle in seinem Blog berichtet, hatte der Programmierer Post von Microsoft wegen Windows Defender bekommen, bevor dieser Name offiziell kommuniziert wurde. Eine von Microsoft beauftragte Kanzlei habe in einer E-Mail an Adam Lyttle darauf hingewiesen, dass Lyttle mit der Verwendung des Begriffs "Windows" gegen Markenrechte des Software-Riesen verstoße. Daher werde er aufgefordert, den Produktnamen zu ändern, künftig keine Applikationen mehr mit "Windows", "windows" oder "indows" (sic!) im Namen anzubieten und auch auf den weiteren Vertrieb der Software "Windows Defender" zu verzichten.

Darüber hinaus forderte Microsoft, dass Adam Lyttle existierende Rechte an der Bezeichnung "Windows Defender" ohne weitere Bedingungen an Microsoft übereignet, ohne dass Lyttle dafür entschädigt wurde. Nachdem sich der 22-jährige Entwickler von einem Freund beraten ließ, der mehrere Jahre Jura studierte, entschied sich Lyttle, auf das Angebot von Microsoft einzugehen. Er fürchtete die Gefahr, sich auf einen Rechtsstreit mit Microsoft und einer Armee von Anwälten einzulassen. Wie nun bekannt wurde, hat Adam Lyttle die entsprechende Vereinbarung nach eigener Aussage bereits am 26. Oktober 2005 unterzeichnet an Microsoft übergeben. Nach Mitteilung von Lyttle habe er seine frühere Software "Windows Defender" vor mehr als einem Jahr eingestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. für 229,99€ vorbestellbar

fdsglbla 12. Nov 2005

das ist das gleiche, nur (r) ist deutsch und tm ist international/englisch

nuFFi 11. Nov 2005

nennt er seine software eben in WinDefender um ;)

@ 10. Nov 2005

...hätte er es aber nennen dürfen. Was das Ganze zur Farce macht.

@ 10. Nov 2005

k.T.


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

      •  /