Abo
  • Services:

Volari 8300 - Neuer Einstiegs-Grafikchip von XGI

Dank passiver Kühlung für Heimkino-PCs geeignet

XGI Technology wartet mit einem neuen, stromsparenden Einsteiger-Grafikchip für PCI-Express-basierte Desktop- und Notebook-PCs auf. Der auch passiv kühlbare Volari 8300 wird in 0,13 Mikron gefertigt, bietet eine 64-Bit-Speicherschnittstelle und kann sich zusätzlich auch beim PC-Hauptspeicher bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Volari 8300 beherrscht Shader-2.0-Effekte, die verfügbaren Windows-Treiber (auch für MCE) unterstützen DirectxX 9.0 und OpenGL 1.5. XGI spricht von zwei Pixel-Pipeline-Paaren und vier unabhängigen Pixel-Shader-Einheiten. Die Zahl der Vertex-Shader erwähnt der Hersteller nicht.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die PCI-Express-Grafikkarten wird es in Varianten mit 64 oder 128 MByte eigenem DDR-Speicher geben. Insgesamt bis zu 256 MByte stehen in Verbindung mit XGIs Shared-Memory-Technik "eXtreme Cache" zur Verfügung, ähnliche Technik bieten auch ATI mit HyperMemory, Nvidia mit TurboCache und S3 Graphics mit AcceleRAM. Den Grafikchip- und Speichertakt gibt XGI mit je "bis zu" 300 MHz an.

Die ohne zusätzliche Stromversorgung auskommende Low-Profile-Steckkarte für PCs bietet je einen Ausgang vom Typ VGA, DVI und S-Video/Komposite. Über DVI werden maximal Auflösungen bis 1.600 x 1.200 Bildpunkten dargestellt werden. Per VGA sind bis zu 2.048 x 1.536 Bildpunkte möglich. Ein Komponentenausgang wird nicht geboten.

Eine Videobeschleunigung bietet die Karte der knappen Beschreibung zufolge mit bis zu 1.280 x 720 Pixeln, was dem HDTV-Standard 720p entspricht. Unterstützt werden dabei pixelbasiertes Bewegungs- und adaptives De-Interlacing. Dazu kommen Inverse 3:2 Pull-Down, eine bewegungs- und objektbasierte Kantenglättung sowie eine kubische Interpolation.

Da die passive Kühlung laut XGI-Website optional ist, wird es demnach sowohl aktiv als auch passiv gekühlte Volari-8300-Grafikkarten geben. Ab wann und für welchen Preis die ersten Volari-8300-Grafikkarten oder Notebooks mit Volari 8300 in Europa erhältlich sein werden, kündigte XGI noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

war10ck 11. Jan 2006

Sprich eine völlig andere Karte oder willst du den gleichen Chip einfach 5x höher...

rettichschnidi 25. Nov 2005

das ist ja mal ein ding, jetzt wird sogar der 3d teil opensource: http://www.phoronix.com...

Subbie 10. Nov 2005

Jaja XGI. Waren das nicht die, die mit der Volati V8 (dual) die High-End Karten von nV...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /