Abo
  • Services:

Neues Synchronisations-Framework für KDE

Kooperation zwischen OpenSync und KDE

Zusammen mit dem OpenSync-Projekt entsteht ein neues Synchronisations-Framework für die Unix-Desktop-Umgebung KDE. Damit sollen sich die meisten mobilen Geräte, wie PDAs oder Mobiltelefone, mit den PIM-Applikationen von KDE abgleichen lassen. Die alten Synchronisationsansätze sollen nach und nach ersetzt werden, bis OpenSync schließlich fester Bestandteil von KDE 4 ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das OpenSync- und das KDE-Team haben sich zusammengeschlossen, um eine einheitliche Bibliothek für die Synchronisation zwischen PIM-Anwendungen und mobilen Geräten zu erstellen. OpenSync bietet bereits ein plattformunabhängiges Synchronisations-Framework an, welches durch Plug-ins erweitert werden kann. So bestehen auf Geräteseite bereits Plug-ins für PalmOS, Windows CE oder diverse Mobiltelefone.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Mit MultiSync existiert auch eine Benutzerschnittstelle, die entweder per Kommandozeile oder aber mit einer grafischen Oberfläche auf GTK-Basis verwendet werden kann. Diese unterstützt bereits die Desktop-Applikationen Kontact und Evolution und regelt den Datenabgleich zwischen diesen und mobilen Geräten. Zukünftig wird OpenSync auch als Grundlage für alle Synchronisationswerkzeuge in KDE dienen, so dass es direkt aus KDE-Applikationen ohne MultiSync genutzt werden kann.

Im August trafen sich OpenSync- und KDE-Entwickler, um dieses Vorhaben anzugehen und programmierten eine grafische Oberfläche für OpenSync auf Qt-Basis, die weiterhin KitchenSync genannt wird. Die alte KitchenSync-Version sowie die anderen Werkzeuge, wie Kandy oder KSync, wurden aus dem KDE4-Quelltext bereits entfernt. Auch KPilot soll ersetzt werden, sobald das neue Framework alle Funktionen gleichwertig anbietet.

Der Vorteil von OpenSync liegt darin, dass es sich um eine einheitliche Plattform mit Plug-in-System handelt. Hersteller müssen nur ein Plug-in für OpenSync anbieten, um so eine Vielzahl an Plattformen abzudecken. Hiervon profitiert wiederum KDE, da bereits existierende Plug-ins auch für die freie Desktop-Umgebung zur Verfügung stehen und sich die Entwickler nicht mehr damit beschäftigen müssen, eine eigene Synchronisationslösung zu entwickeln.

OpenSync 1.0 wird für Anfang 2006 erwartet, das KDE-Frontend soll parallel dazu erscheinen. Diese Version wird Kontact und Evolution als Desktop-Applikationen unterstützen, um damit Palms, SyncML- und IrMC-kompatible Geräte abzugleichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

MrSun 29. Dez 2005

Würde mich brennend interessieren, wie du das hingekriegt hast.


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /