Abo
  • Services:

Neues Synchronisations-Framework für KDE

Kooperation zwischen OpenSync und KDE

Zusammen mit dem OpenSync-Projekt entsteht ein neues Synchronisations-Framework für die Unix-Desktop-Umgebung KDE. Damit sollen sich die meisten mobilen Geräte, wie PDAs oder Mobiltelefone, mit den PIM-Applikationen von KDE abgleichen lassen. Die alten Synchronisationsansätze sollen nach und nach ersetzt werden, bis OpenSync schließlich fester Bestandteil von KDE 4 ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das OpenSync- und das KDE-Team haben sich zusammengeschlossen, um eine einheitliche Bibliothek für die Synchronisation zwischen PIM-Anwendungen und mobilen Geräten zu erstellen. OpenSync bietet bereits ein plattformunabhängiges Synchronisations-Framework an, welches durch Plug-ins erweitert werden kann. So bestehen auf Geräteseite bereits Plug-ins für PalmOS, Windows CE oder diverse Mobiltelefone.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mit MultiSync existiert auch eine Benutzerschnittstelle, die entweder per Kommandozeile oder aber mit einer grafischen Oberfläche auf GTK-Basis verwendet werden kann. Diese unterstützt bereits die Desktop-Applikationen Kontact und Evolution und regelt den Datenabgleich zwischen diesen und mobilen Geräten. Zukünftig wird OpenSync auch als Grundlage für alle Synchronisationswerkzeuge in KDE dienen, so dass es direkt aus KDE-Applikationen ohne MultiSync genutzt werden kann.

Im August trafen sich OpenSync- und KDE-Entwickler, um dieses Vorhaben anzugehen und programmierten eine grafische Oberfläche für OpenSync auf Qt-Basis, die weiterhin KitchenSync genannt wird. Die alte KitchenSync-Version sowie die anderen Werkzeuge, wie Kandy oder KSync, wurden aus dem KDE4-Quelltext bereits entfernt. Auch KPilot soll ersetzt werden, sobald das neue Framework alle Funktionen gleichwertig anbietet.

Der Vorteil von OpenSync liegt darin, dass es sich um eine einheitliche Plattform mit Plug-in-System handelt. Hersteller müssen nur ein Plug-in für OpenSync anbieten, um so eine Vielzahl an Plattformen abzudecken. Hiervon profitiert wiederum KDE, da bereits existierende Plug-ins auch für die freie Desktop-Umgebung zur Verfügung stehen und sich die Entwickler nicht mehr damit beschäftigen müssen, eine eigene Synchronisationslösung zu entwickeln.

OpenSync 1.0 wird für Anfang 2006 erwartet, das KDE-Frontend soll parallel dazu erscheinen. Diese Version wird Kontact und Evolution als Desktop-Applikationen unterstützen, um damit Palms, SyncML- und IrMC-kompatible Geräte abzugleichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 26,95€
  3. 45,99€

MrSun 29. Dez 2005

Würde mich brennend interessieren, wie du das hingekriegt hast.


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /