Abo
  • Services:

Neues Synchronisations-Framework für KDE

Kooperation zwischen OpenSync und KDE

Zusammen mit dem OpenSync-Projekt entsteht ein neues Synchronisations-Framework für die Unix-Desktop-Umgebung KDE. Damit sollen sich die meisten mobilen Geräte, wie PDAs oder Mobiltelefone, mit den PIM-Applikationen von KDE abgleichen lassen. Die alten Synchronisationsansätze sollen nach und nach ersetzt werden, bis OpenSync schließlich fester Bestandteil von KDE 4 ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das OpenSync- und das KDE-Team haben sich zusammengeschlossen, um eine einheitliche Bibliothek für die Synchronisation zwischen PIM-Anwendungen und mobilen Geräten zu erstellen. OpenSync bietet bereits ein plattformunabhängiges Synchronisations-Framework an, welches durch Plug-ins erweitert werden kann. So bestehen auf Geräteseite bereits Plug-ins für PalmOS, Windows CE oder diverse Mobiltelefone.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Mit MultiSync existiert auch eine Benutzerschnittstelle, die entweder per Kommandozeile oder aber mit einer grafischen Oberfläche auf GTK-Basis verwendet werden kann. Diese unterstützt bereits die Desktop-Applikationen Kontact und Evolution und regelt den Datenabgleich zwischen diesen und mobilen Geräten. Zukünftig wird OpenSync auch als Grundlage für alle Synchronisationswerkzeuge in KDE dienen, so dass es direkt aus KDE-Applikationen ohne MultiSync genutzt werden kann.

Im August trafen sich OpenSync- und KDE-Entwickler, um dieses Vorhaben anzugehen und programmierten eine grafische Oberfläche für OpenSync auf Qt-Basis, die weiterhin KitchenSync genannt wird. Die alte KitchenSync-Version sowie die anderen Werkzeuge, wie Kandy oder KSync, wurden aus dem KDE4-Quelltext bereits entfernt. Auch KPilot soll ersetzt werden, sobald das neue Framework alle Funktionen gleichwertig anbietet.

Der Vorteil von OpenSync liegt darin, dass es sich um eine einheitliche Plattform mit Plug-in-System handelt. Hersteller müssen nur ein Plug-in für OpenSync anbieten, um so eine Vielzahl an Plattformen abzudecken. Hiervon profitiert wiederum KDE, da bereits existierende Plug-ins auch für die freie Desktop-Umgebung zur Verfügung stehen und sich die Entwickler nicht mehr damit beschäftigen müssen, eine eigene Synchronisationslösung zu entwickeln.

OpenSync 1.0 wird für Anfang 2006 erwartet, das KDE-Frontend soll parallel dazu erscheinen. Diese Version wird Kontact und Evolution als Desktop-Applikationen unterstützen, um damit Palms, SyncML- und IrMC-kompatible Geräte abzugleichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

MrSun 29. Dez 2005

Würde mich brennend interessieren, wie du das hingekriegt hast.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /