• IT-Karriere:
  • Services:

MagneticTime: Sprachsynthese für Word und Outlook als MP3s

Vorgelesene Schriftstücke für mobile Endgeräte aufbereiten

MagneticTime ist eine Sprachsynthese-Software, die Word-Dokumente, Outlook-E-Mails und ähnliche Texte in natürlichsprachliches Englisch umwandelt. Die daraus entstehenden MP3-Dateien kann man dann beispielsweise auf einen digitalen Musikplayer mitnehmen, um sie sich unterwegs vorlesen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

MagneticTime erzeugt einen neuen Outlook-Ordner, in dem die E-Mails auch regelbasiert abgelegt werden können, die konvertiert werden sollen. Bei Outlook Express muss man die einzelnen Nachrichten markieren und dann per Knopfdruck an die Software übermitteln.

Stellenmarkt
  1. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Ähnlich läuft es auch bei Word, wo in der Navigationsleiste eine Extra-Schaltfläche erzeugt wird, die den Syntheseprozess in Gang setzt. Je nach Wunsch kann man einzelne Passagen oder das gesamte Dokument umwandeln.

Die Software selbst bietet eine kleine Sortierfunktion, um die umgewandelten Texte zu sortieren. Je nach Weiterverarbeitungswunsch kann man nun die Texte beispielsweise auf den iPod oder sonstigen MP3-fähigen Player, ein geeignetes Mobiltelefon oder einen PDA kopieren und von dort mit den normalen Audiosteuerungen laufen lassen.

Der Anbieter hat drei verschiedene Programmversionen (MT-iPod, MT-Phone und MT- Pda) im Portfolio: Die letzten beiden wandeln jedoch in MP3 um und keines der Pakete hat eine gerätespezifische Software dabei. Ob das iPod-Produkt AAC-Dateien erzeugt, ist nicht bekannt.

Die Sprachbeispiele, die sich auf der Website des Unternehmens in den Flash-Filmchen verstecken, machen einen außerordentlich guten Eindruck. Schade nur, dass es keinerlei Testversionen der Software gibt.

Die MagneticTime kostet 44,99 Euro und erzeugt derzeit nur englische Sprachdateien. Französische, spanische und deutsche Versionen sollen ebenso wie eine Mac-Version folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

Googleman 12. Nov 2005

Google mal ein wenig im Netz. Für die Microsoft Speech Engine gibt es jede Menge...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /