• IT-Karriere:
  • Services:

MagneticTime: Sprachsynthese für Word und Outlook als MP3s

Vorgelesene Schriftstücke für mobile Endgeräte aufbereiten

MagneticTime ist eine Sprachsynthese-Software, die Word-Dokumente, Outlook-E-Mails und ähnliche Texte in natürlichsprachliches Englisch umwandelt. Die daraus entstehenden MP3-Dateien kann man dann beispielsweise auf einen digitalen Musikplayer mitnehmen, um sie sich unterwegs vorlesen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

MagneticTime erzeugt einen neuen Outlook-Ordner, in dem die E-Mails auch regelbasiert abgelegt werden können, die konvertiert werden sollen. Bei Outlook Express muss man die einzelnen Nachrichten markieren und dann per Knopfdruck an die Software übermitteln.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg
  2. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Ähnlich läuft es auch bei Word, wo in der Navigationsleiste eine Extra-Schaltfläche erzeugt wird, die den Syntheseprozess in Gang setzt. Je nach Wunsch kann man einzelne Passagen oder das gesamte Dokument umwandeln.

Die Software selbst bietet eine kleine Sortierfunktion, um die umgewandelten Texte zu sortieren. Je nach Weiterverarbeitungswunsch kann man nun die Texte beispielsweise auf den iPod oder sonstigen MP3-fähigen Player, ein geeignetes Mobiltelefon oder einen PDA kopieren und von dort mit den normalen Audiosteuerungen laufen lassen.

Der Anbieter hat drei verschiedene Programmversionen (MT-iPod, MT-Phone und MT- Pda) im Portfolio: Die letzten beiden wandeln jedoch in MP3 um und keines der Pakete hat eine gerätespezifische Software dabei. Ob das iPod-Produkt AAC-Dateien erzeugt, ist nicht bekannt.

Die Sprachbeispiele, die sich auf der Website des Unternehmens in den Flash-Filmchen verstecken, machen einen außerordentlich guten Eindruck. Schade nur, dass es keinerlei Testversionen der Software gibt.

Die MagneticTime kostet 44,99 Euro und erzeugt derzeit nur englische Sprachdateien. Französische, spanische und deutsche Versionen sollen ebenso wie eine Mac-Version folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Googleman 12. Nov 2005

Google mal ein wenig im Netz. Für die Microsoft Speech Engine gibt es jede Menge...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /