Abo
  • Services:

Deutschland: Microsoft investiert in künstliche Intelligenz

Redmonder Unternehmen erwirbt Anteil an der DFKI

Microsoft zählt seit dem Oktober 2005 zu den Industriegesellschaftern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), zusammen mit DaimlerChrysler, SAP, Deutsche Telekom, Bertelsmann, IDS Scheer und der blue order AG. Im Rahmen der Public-Private-Partnership erhofft sich Microsoft einen regen Austausch zwischen den deutschen Forschern und den eigenen KI-Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft schätze die wissenschaftliche Kompetenz des DFKI, die Anwendungsorientierung und die thematisch fokussierte Zusammenarbeit, so Wolfgang Branoner, heute "Director Public Sector" bei Microsoft-Deutschland. Der ehemalige Berliner Wirtschaftssenator betont, dass Microsoft in den letzten Jahren weltweit eigene Forschungslabore eingerichtet hat, in dem international renommierte Wissenschaftler auch zu Themen der künstlichen Intelligenz arbeiten. Die vorhandenen intensiven wissenschaftlichen Kontakte zwischen Microsoft und DFKI sollen durch den Erwerb des Gesellschaftsanteils gebündelt und auf eine solide Basis gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Compana Software GmbH, Feucht

"Für das DFKI ist Microsoft als Kooperations- und Projektpartner eine ideale Ergänzung zum bisherigen Gesellschafterkreis", so Prof. Wolfgang Wahlster. "DFKI-Innovationen können jetzt dank des Microsoft-Know-hows noch stärker in Richtung marktfähige Produkte und Dienste entwickelt werden." Die gemeinsamen Interessensgebiete seien "mannigfaltig" und man sei sehr stolz darauf, dass sich Microsoft entschied, mit dem DFKI eine "Innovationspartnerschaft" einzugehen.

Forschung am DFKI findet in folgenden sechs Forschungsbereichen statt: Bildverstehen und Mustererkennung, Wissensmanagement, intelligente Benutzerschnittstellen, Deduktion und Multiagentensysteme, Sprachtechnologie sowie intelligente Visualisierung und Simulation.

Organisiert als Public-Private-Partnership ist das 1988 gegründete DFKI mit Sitz in Kaiserslautern und Saarbrücken eine gemeinnützige GmbH, die sich rein durch Auftrags- und Projektforschung finanziert. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, später kamen DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und nun auch Microsoft hinzu. Das DFKI beschäftigt mittlerweile über 200 Mitarbeiter und soll 2005 einen Umsatz von 20 Millionen Euro erzielen. Die Technische Universität Kaiserslautern und die Universität des Saarlandes sind auf universitärer Seite beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lucky 12. Apr 2006

Wenn Microsoft wirklich der Meinung sein sollte, das genau die etwas intelligentes...

LaPuta 10. Nov 2005

Exactement! Ich, zum Beispiel, habe langsam ein Problem mit dem Bios. Dieses ist vor 40...

erwin 10. Nov 2005

der war gut ;)

o.O 10. Nov 2005

.. warum investiert MS kein Geld in wirkliche Intelligenz. DAS würde helfen.

T-XP 09. Nov 2005

n/t


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /