Abo
  • Services:

Deutschland: Microsoft investiert in künstliche Intelligenz

Redmonder Unternehmen erwirbt Anteil an der DFKI

Microsoft zählt seit dem Oktober 2005 zu den Industriegesellschaftern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), zusammen mit DaimlerChrysler, SAP, Deutsche Telekom, Bertelsmann, IDS Scheer und der blue order AG. Im Rahmen der Public-Private-Partnership erhofft sich Microsoft einen regen Austausch zwischen den deutschen Forschern und den eigenen KI-Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft schätze die wissenschaftliche Kompetenz des DFKI, die Anwendungsorientierung und die thematisch fokussierte Zusammenarbeit, so Wolfgang Branoner, heute "Director Public Sector" bei Microsoft-Deutschland. Der ehemalige Berliner Wirtschaftssenator betont, dass Microsoft in den letzten Jahren weltweit eigene Forschungslabore eingerichtet hat, in dem international renommierte Wissenschaftler auch zu Themen der künstlichen Intelligenz arbeiten. Die vorhandenen intensiven wissenschaftlichen Kontakte zwischen Microsoft und DFKI sollen durch den Erwerb des Gesellschaftsanteils gebündelt und auf eine solide Basis gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

"Für das DFKI ist Microsoft als Kooperations- und Projektpartner eine ideale Ergänzung zum bisherigen Gesellschafterkreis", so Prof. Wolfgang Wahlster. "DFKI-Innovationen können jetzt dank des Microsoft-Know-hows noch stärker in Richtung marktfähige Produkte und Dienste entwickelt werden." Die gemeinsamen Interessensgebiete seien "mannigfaltig" und man sei sehr stolz darauf, dass sich Microsoft entschied, mit dem DFKI eine "Innovationspartnerschaft" einzugehen.

Forschung am DFKI findet in folgenden sechs Forschungsbereichen statt: Bildverstehen und Mustererkennung, Wissensmanagement, intelligente Benutzerschnittstellen, Deduktion und Multiagentensysteme, Sprachtechnologie sowie intelligente Visualisierung und Simulation.

Organisiert als Public-Private-Partnership ist das 1988 gegründete DFKI mit Sitz in Kaiserslautern und Saarbrücken eine gemeinnützige GmbH, die sich rein durch Auftrags- und Projektforschung finanziert. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, später kamen DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und nun auch Microsoft hinzu. Das DFKI beschäftigt mittlerweile über 200 Mitarbeiter und soll 2005 einen Umsatz von 20 Millionen Euro erzielen. Die Technische Universität Kaiserslautern und die Universität des Saarlandes sind auf universitärer Seite beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Lucky 12. Apr 2006

Wenn Microsoft wirklich der Meinung sein sollte, das genau die etwas intelligentes...

LaPuta 10. Nov 2005

Exactement! Ich, zum Beispiel, habe langsam ein Problem mit dem Bios. Dieses ist vor 40...

erwin 10. Nov 2005

der war gut ;)

o.O 10. Nov 2005

.. warum investiert MS kein Geld in wirkliche Intelligenz. DAS würde helfen.

T-XP 09. Nov 2005

n/t


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /