• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Bandlaufwerk von Freecom

Freecom TapeWare DLT-V4 mit SATA- oder SCSI-Ultra-160-Interface

Freecoms neues 5,25-Zoll-Bandlaufwerk "TapeWare DLT-V4" speichert 160 GByte Daten auf DLT-Kassetten und wird entweder per SATA- oder SCSI-Schnittstelle angebunden. Das für kleine und mittelständische Unternehmen gedachte Gerät soll lesekompatibel zu DLT-VS- und DLT-1-Laufwerken sein und die gängigen DLT-VS1-Medien beschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

TapeWare DLT-V4 (extern)
TapeWare DLT-V4 (extern)
Komprimiert sollen bis zu 320 GByte auf ein Band passen, sofern die zu sichernde Datenmenge um die Hälfte geschrumpft werden kann. Die Schreibgeschwindigkeit gibt Freecom mit bis zu 36 GByte/s (unkomprimiert) bzw. bis zu 72 GByte (2:1-komprimiert) pro Stunde an.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Per DLTIce können Bänder auch WORM-fähig (Write Once Read Many) gemacht werden, was eine gesetzeskonforme Datenarchivierung gewährleisten soll. Die durchschnittliche MTBF (Mean Time Between Failure) gibt Freecom mit 250.000 Stunden an. Die Laufwerkstechnik stammt von Quantum, es handelt sich um ein "Quantum Tape Drive DLT-V4", das Freecom lediglich unter eigenen Namen verkauft.

TapeWare DLT-V4 (intern)
TapeWare DLT-V4 (intern)
Die mitgelieferte Software DLTSage soll das Laufwerk sowie das eingelegte Medium permanent überwachen und etwaige Schwachstellen präventiv noch vor deren Auftreten signalisieren, verspricht Freecom. Es sollen fast alle Betriebssysteme und Plattformen wie Windows, Linux, MacOS, Unix oder NetWare unterstützt werden.

Freecom bietet das DLT-V4 als internes Laufwerk wahlweise mit SCSI-Ultra-160- oder SATA-Schnittstelle für rund 920,- Euro sowie als externes Laufwerk mit SCSI-Ultra-160-Interface für ca. 1.070,- Euro an. Den internen Varianten liegen eine schwarze und beige Frontblende bei. Freecom gewährt nach Produktregistrierung drei Jahre Garantie inklusive Express-Austausch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-79%) 5,99€

Schlamperladen 10. Nov 2005

Nee DAT ist TOTE Unterhaltungselektronik, dank aufgepfropftem Kopierschutz, der schon...

Schlamperladen 10. Nov 2005

genau! pSCSI (parallel) ist am wegsterben... Lang lebe SAS (serial).

Schlamperladen 10. Nov 2005

der Schreiber des Berichtes fährt also auch mit 180 KM/s über die Autobahn?


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /