Abo
  • Services:

Neues Bandlaufwerk von Freecom

Freecom TapeWare DLT-V4 mit SATA- oder SCSI-Ultra-160-Interface

Freecoms neues 5,25-Zoll-Bandlaufwerk "TapeWare DLT-V4" speichert 160 GByte Daten auf DLT-Kassetten und wird entweder per SATA- oder SCSI-Schnittstelle angebunden. Das für kleine und mittelständische Unternehmen gedachte Gerät soll lesekompatibel zu DLT-VS- und DLT-1-Laufwerken sein und die gängigen DLT-VS1-Medien beschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

TapeWare DLT-V4 (extern)
TapeWare DLT-V4 (extern)
Komprimiert sollen bis zu 320 GByte auf ein Band passen, sofern die zu sichernde Datenmenge um die Hälfte geschrumpft werden kann. Die Schreibgeschwindigkeit gibt Freecom mit bis zu 36 GByte/s (unkomprimiert) bzw. bis zu 72 GByte (2:1-komprimiert) pro Stunde an.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Per DLTIce können Bänder auch WORM-fähig (Write Once Read Many) gemacht werden, was eine gesetzeskonforme Datenarchivierung gewährleisten soll. Die durchschnittliche MTBF (Mean Time Between Failure) gibt Freecom mit 250.000 Stunden an. Die Laufwerkstechnik stammt von Quantum, es handelt sich um ein "Quantum Tape Drive DLT-V4", das Freecom lediglich unter eigenen Namen verkauft.

TapeWare DLT-V4 (intern)
TapeWare DLT-V4 (intern)
Die mitgelieferte Software DLTSage soll das Laufwerk sowie das eingelegte Medium permanent überwachen und etwaige Schwachstellen präventiv noch vor deren Auftreten signalisieren, verspricht Freecom. Es sollen fast alle Betriebssysteme und Plattformen wie Windows, Linux, MacOS, Unix oder NetWare unterstützt werden.

Freecom bietet das DLT-V4 als internes Laufwerk wahlweise mit SCSI-Ultra-160- oder SATA-Schnittstelle für rund 920,- Euro sowie als externes Laufwerk mit SCSI-Ultra-160-Interface für ca. 1.070,- Euro an. Den internen Varianten liegen eine schwarze und beige Frontblende bei. Freecom gewährt nach Produktregistrierung drei Jahre Garantie inklusive Express-Austausch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Schlamperladen 10. Nov 2005

Nee DAT ist TOTE Unterhaltungselektronik, dank aufgepfropftem Kopierschutz, der schon...

Schlamperladen 10. Nov 2005

genau! pSCSI (parallel) ist am wegsterben... Lang lebe SAS (serial).

Schlamperladen 10. Nov 2005

der Schreiber des Berichtes fährt also auch mit 180 KM/s über die Autobahn?


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /