• IT-Karriere:
  • Services:

Dell verkauft AMD-Prozessoren

Nur einzelne Prozessoren, keine AMD-Systeme

Der US-Online-Shop von Dell hat seit einigen Tagen AMD-Prozessoren im Angebot. Die Betonung liegt dabei auf Prozessoren, denn diese werden einzeln angeboten; Systeme mit AMDs Chips hat Dell offiziell auch weiterhin nicht im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Sucht man im US-Online-Shop von Dell nach AMD, findet sich in den Ergebnissen ein Recommended Link, der auf eine Liste von sechs AMD-Prozessoren verweist. Dabei handelt es sich um Athlon64-Prozessoren, die für den Einsatz in Desktops vorgesehen sind und einzeln im Retail-Pack angeboten werden. Angefangen beim Athlon64 3500+ über den Athlon64 FX-57 bis hin zum Athlon64 X2 4800+ bietet Dell verschiedene Prozessoren an.

Stellenmarkt
  1. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Warum und weshalb Dell auf einmal AMD-Prozessoren anbietet, kann derzeit nur spekuliert werden, eine offizielle Stellungnahme gab es von Dell auch auf Anfrage bislang nicht. Der weltweit größte PC-Hersteller Dell setzt bislang ausschließlich auf Prozessoren von Intel, auch wenn es immer wieder Gerüchte gab - auch geschürt durch offizielle Aussagen von Dell - das Unternehmen werde künftig auch AMD-Systeme ins Angebot nehmen. Bislang trat dieser Fall aber nicht ein.

Nachtrag vom 10. November 2005 um 13:45 Uhr:
Mittlerweile hat sich Dell geäußert und erklärt, mit dem Angebot von AMD-Prozessoren entsprechende Kundenbedürfnisse zu erfüllen. Welche das ob der Tatsache sind, dass Dell selbst keine AMD-Systeme anbietet, bleibt unklar. Der Verkauf von AMD-Prozessoren im US-Shop ändere aber nichts daran, dass Dell "auch weiterhin Computersysteme ausschließlich mit Intel-Technolgie im Portfolio habe".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

flasherle 10. Nov 2005

Wo hast du denn diesen schmarn her?? hast du dir mal den turion angeschaut?? und dazu...

mumble 09. Nov 2005

Hm, der X2 3800er soll 354 Dollar kosten. Das macht beim aktuellen Kurs ca 300 Eur und...

@ 09. Nov 2005

1. Dokumentieren, in welche Dell-Systeme man sie einsetzen kann. 2. Diese Systeme...

idpro 09. Nov 2005

Jeder weiss doch dass Dell und Intel dicke Freunde sind. Da Intel seine Marktmacht...

laxroth 09. Nov 2005

War ja klar das die das irgendwann müssen. Wir sind ja nicht in der DDR!


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /