Abo
  • Services:

Software korrigiert Klausuren

"Klaus" läuft unter Linux, MacOS X und Windows

Die Software Klaus soll Dozenten beim Erstellen und Auswerten von Klausuren unterstützen. Die ausgefüllten, zuvor mit Klaus konzipierten Klausurenbögen werden eingescannt und vom Programm automatisch ausgewertet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dozenten können Klaus zum Erstellen und Auswerten von Klausuren nutzen. Multiple-Choice- und Freitextfragen lassen sich zusammenstellen und mit Bildmaterial sowie Erläuterungen ergänzen. Das Programm erstellt die Klausurbögen dann in Form von PDF-Dateien, die nur noch ausgedruckt und verteilt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nach der Durchführung werden die Bögen eingescannt und von Klaus automatisch ausgewertet. Dabei rechnet die Applikation die Punktzahlen zusammen und vergibt die Noten. Offene Fragen muss man dafür zuvor von Hand korrigieren und in ein spezielles Feld die entsprechende Punktzahl eintragen. Diese wird dann von Klaus berücksichtigt. Eine Nachkorrektur, wie das Ändern der Punkteverteilung, unterstützt Klaus ebenso.

Da es sich bei Klaus um eine Java-Anwendung handelt, läuft sie sowohl unter Windows als auch unter MacOS X und Linux. Klaus 1.0 kostet 59,- Euro als Download-Version oder 99,- Euro auf CD mit gedrucktem Handbuch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-20%) 47,99€

Timehunter 11. Nov 2005

Die Dozenten verdienen nicht viel!!!!!!!!! Wenn Du sehen könntest wie wenig heute ein...

Timehunter 11. Nov 2005

Mal ganz ehrlich, ich arbeite als freiberuflicher EDV-Dozent in der Erwachsenenbildung...

SHADOW-KNIGHT 10. Nov 2005

Ohhh ja, die Dozenten dürfen dann zu ihren oft nur spärlichen EDV-Kenntnissen noch ein...

Krille 09. Nov 2005

.. das muss dann wohl Kläuschen gewesen sein ...

. 09. Nov 2005

Gegenfrage: Wie willst Du den Text des Artikels verstehen, wenn Du offensichtlich...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /