• IT-Karriere:
  • Services:

Software korrigiert Klausuren

"Klaus" läuft unter Linux, MacOS X und Windows

Die Software Klaus soll Dozenten beim Erstellen und Auswerten von Klausuren unterstützen. Die ausgefüllten, zuvor mit Klaus konzipierten Klausurenbögen werden eingescannt und vom Programm automatisch ausgewertet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dozenten können Klaus zum Erstellen und Auswerten von Klausuren nutzen. Multiple-Choice- und Freitextfragen lassen sich zusammenstellen und mit Bildmaterial sowie Erläuterungen ergänzen. Das Programm erstellt die Klausurbögen dann in Form von PDF-Dateien, die nur noch ausgedruckt und verteilt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. CYBEROBICS, Berlin

Nach der Durchführung werden die Bögen eingescannt und von Klaus automatisch ausgewertet. Dabei rechnet die Applikation die Punktzahlen zusammen und vergibt die Noten. Offene Fragen muss man dafür zuvor von Hand korrigieren und in ein spezielles Feld die entsprechende Punktzahl eintragen. Diese wird dann von Klaus berücksichtigt. Eine Nachkorrektur, wie das Ändern der Punkteverteilung, unterstützt Klaus ebenso.

Da es sich bei Klaus um eine Java-Anwendung handelt, läuft sie sowohl unter Windows als auch unter MacOS X und Linux. Klaus 1.0 kostet 59,- Euro als Download-Version oder 99,- Euro auf CD mit gedrucktem Handbuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Timehunter 11. Nov 2005

Die Dozenten verdienen nicht viel!!!!!!!!! Wenn Du sehen könntest wie wenig heute ein...

Timehunter 11. Nov 2005

Mal ganz ehrlich, ich arbeite als freiberuflicher EDV-Dozent in der Erwachsenenbildung...

SHADOW-KNIGHT 10. Nov 2005

Ohhh ja, die Dozenten dürfen dann zu ihren oft nur spärlichen EDV-Kenntnissen noch ein...

Krille 09. Nov 2005

.. das muss dann wohl Kläuschen gewesen sein ...

. 09. Nov 2005

Gegenfrage: Wie willst Du den Text des Artikels verstehen, wenn Du offensichtlich...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /