Abo
  • Services:

China: Kommunistisches Online-Spiel soll Werte vermitteln

Mitbürgern helfen und die Stadt sauber halten, statt Monster vermöbeln

Glaubt man einem Bericht der LA Times, so plant die chinesische Regierung mit einem eigenen Online-Spiel, traditionelle Werte in Kindern und Jugendlichen zu stärken. Statt Monster zu jagen, gilt es etwa, alte Frauen zu retten, unzählige Socken zu stopfen und Mitbürger vom Beschmutzen der Stadt abzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Chinese Hero Registry" getaufte Spiel soll im Geiste der jungen Spieler rund 100 Vorbilder aus der Geschichte Chinas lebendig machen und etwaigen negativen Einflüssen von kampfzentrierten Videospielen entgegenwirken. Entwickelt wird das Spiel mit finanzieller Unterstützung der Regierung vom größten chinesischen Online-Spieleentwickler, Shanda. Chinese Hero Registry soll günstiger sein als die Konkurrenz und bald fertig werden, ein Startdatum wurde aber noch nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Um Spieler vor zu langem Online-Spiele-Konsum zu schützen, hatte die chinesische Regierung bereits ein Gesetz erlassen, das eine Art Spielzeitbegrenzung vorsieht und seit 20. Oktober 2005 in die Testphase bei den großen chinesischen Online-Spiele-Betreibern gegangen ist. Ob es der Regierung auch gelingen wird, mit einem belehrenden Spiel die Jugend auf den kommunistischen Pfad der Tugend zu bringen, bleibt eher zu bezweifeln.

Besonders aufregend klingt der Spielinhalt nicht, was der LA Times zufolge auch einige junge Chinesen bestätigten, die an Testphasen teilnahmen. Schon nach wenigen Minuten verloren die meisten die Lust daran, virtuelle Passanten davon abzubringen, Rasenflächen zu betreten, die Straße zu verschmutzen oder zu fluchen. Eine Online-Umfrage soll das Desinteresse ebenfalls recht deutlich gezeigt haben.

Ein chinesischer Gelehrter will die Probleme anders angehen, er plant eine Sammelklage gegen die Spieleentwickler, um diese auf ihre gesellschaftliche Verantwortung hinzuweisen und in die Pflicht zu nehmen. Zhang Chunliang gab gegenüber der LA Times an, dass ihm bereits über 700 Vorfälle vorlägen, in die Spiele involviert waren - als Beispiel führt er extreme Fälle an, in denen Kinder ihre Eltern angegriffen haben, weil diese sie vom Spielen abhalten wollten. "Jeder dieser Fälle ist eine persönliche Tragödie", so Zhang. Er will, dass die Online-Spiele-Unternehmen anfangen, die Verantwortung für die Geschehnisse zu übernehmen.

In China sollen derzeit rund 100 Millionen Menschen das Internet nutzen und davon 20 Millionen Nutzer online spielen. Etwaige Konflikte könnten dort auch ganz andere Ursachen haben, als schlicht das Spielen von Online-Rollenspielen. Immerhin ist China ein Land, in dem man als Internetnutzer bei allzu freimütiger öffentlicher Kritik an der Regierung durchaus im Gefängnis verschwinden kann und in dem der Lebensstandard nur erst bei einem Bruchteil der Bevölkerung westliche Maßstäbe erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

SHADOW-KNIGHT 11. Nov 2005

Jetzt gibt das ganze einen Sinn... Oh oh, böhöööse Gruß, SHADOW-KNIGHT

Der Panzerfahrer 11. Nov 2005

Hallo. Auch ich diskutiere gerne mit Dir, da Du sachlich und mit fundiertem Wissen...

Der Panzerfahrer 09. Nov 2005

Klar - als Raubkopie, direkt aus China. Wo den anderen Kram auch, der schon vor...

Der Panzerfahrer 09. Nov 2005

Wenigstens hat es einer verstanden! Habe schon auf Lulli´s wüste Attacken gewartet! ;)

dafsd 09. Nov 2005

Dann würden die Menschen/Jugendlichen (sollte ich Teenager schreiben?) endlich sehen was...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /