Abo
  • Services:

Entwicklerkit simuliert Cell-Prozessor

Cell-SDK läuft auf x86er-PCs und steht frei zur Verfügung

Mit dem Cell Broadband Engine (CBE) Software Development Kit Version 1.0 will IBM Entwicklern ein Softwarepaket an die Hand geben, das alles enthält, was notwendig ist, um Applikationen für den Cell-Prozessor zu entwickeln. Dazu zählt auch eine Simulation der Hardware, so dass Cell-Applikationen auf einem normalen x86-PC getestet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in C geschriebene Simulationssoftware entstand schon am Anfang der Cell-Entwicklung und wurde schon zur Entwicklung der neuen Chip-Architektur genutzt. Das intern als "Mambo" bezeichnete Projekt steht nun frei zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das CBE SDK setzt auf Fedora Core 4 auf, so dass ein Rechner mit der freien Linux-Distribution von Red Hat benötigt wird. Die nicht ganz triviale Installation erklärt IBM recht detailliert im Dokument Get started with the Cell Broadband Engine Software Development Kit, Part 1.

Darüber hinaus bietet IBM noch den Cell Broadband Engine Software Sample and Library Source Code an, eine Reihe von Software-Bibliotheken, die speziell auf die "Synergistic Processing Engine" des Cell-Prozessors ausgelegt sind. Dazu zählen auch applikationsorientierte Bibliotheken für Bild- und Audio-, Mathematik- und spezielle Spiele-Mathematik-Funktionen sowie Fast Fourier Transform (FFT), Matrix- und Vektor-Operationen.

Diese Bibliotheken sollen Entwicklern nicht nur Arbeit abnehmen, sondern auch aufzeigen, wie die Architektur des Cell sinnvoll eingesetzt werden kann.

Eine Übersicht der Entwicklerwerkzeuge für Cell-Entwickler bietet IBM auf seinen Alpha-Works-Seiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,99€

Anonymous 10. Nov 2005

nee, wohl eher 10-10000 mal langsamer


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /