Fotolia - Internationaler Marktplatz für digitale Fotos

Marktplatz steht Amateuren und Profis offen

Fotolia startet in fünf Ländern gleichzeitig einen Marktplatz für digitale Fotografie und Illustrationen. Amateur- und Berufsfotografen sowie Designer sollen Bilder einstellen und zum Verkauf anbieten können. Das Einstellen der Bilder und die Mitgliedschaft bei Fotolia ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Urheber behalten dabei alle Rechte an ihren Bildern. Darüber hinaus soll mit Fotolia ein weltweiter Pool von Fotografen und Designern zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung Produktion
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Das Fotolia-Keyword-System sorgt dafür, dass vom Fotografen bestimmte Schlagworte automatisch in alle anderen Zielsprachen übersetzt werden. Jedes eingestellte Motiv wird von ausgewählten Fotolia-Mitgliedern nach Qualitätsmerkmalen bewertet, bevor dieses vom Fotolia-Editing-Team freigegeben wird. Nach der Freigabe des Motivs hat der Nutzer dann die Möglichkeit, den Preis zwischen 1,- Euro und 100,- Euro selbst zu bestimmen. Mit jedem Verkauf soll die Freiheit des Fotografen, seine Preise zu variieren, steigen.

Die Preise unterscheiden sich nach Nutzungsart, wobei Print-Veröffentlichungen in der Regel teurer sind als die Nutzung im Web. Hinzu kommen zwei Lizenzvarianten - die Royalty-freie Lizenz und eine Exclusive-Buyout-Lizenz, wobei Erstere in der Nutzung einschränkt, während die deutlich teurere Exclusive-Buyout-Lizenz eine weitgehende Nutzung erlaubt. Abgerechnet wird über ein Credit-System, wobei ein Credit knapp einem Euro bzw. genau 83 Cent netto entspricht.

Fotolia bietet Fotografen darüber hinaus die Möglichkeit, nicht für den Verkauf akzeptierte Bilder auf einer eigens dafür eingerichteten Plattform einzustellen. Sie sollen dann durch das Fotolia-Partnerprogramm an den dort generierten Werbeeinnahmen mitverdienen.

Fotolia ist auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar und bietet derzeit gut 100.000 digitale Bilder und Illustrationen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /