Abo
  • Services:

Fotolia - Internationaler Marktplatz für digitale Fotos

Marktplatz steht Amateuren und Profis offen

Fotolia startet in fünf Ländern gleichzeitig einen Marktplatz für digitale Fotografie und Illustrationen. Amateur- und Berufsfotografen sowie Designer sollen Bilder einstellen und zum Verkauf anbieten können. Das Einstellen der Bilder und die Mitgliedschaft bei Fotolia ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Urheber behalten dabei alle Rechte an ihren Bildern. Darüber hinaus soll mit Fotolia ein weltweiter Pool von Fotografen und Designern zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Das Fotolia-Keyword-System sorgt dafür, dass vom Fotografen bestimmte Schlagworte automatisch in alle anderen Zielsprachen übersetzt werden. Jedes eingestellte Motiv wird von ausgewählten Fotolia-Mitgliedern nach Qualitätsmerkmalen bewertet, bevor dieses vom Fotolia-Editing-Team freigegeben wird. Nach der Freigabe des Motivs hat der Nutzer dann die Möglichkeit, den Preis zwischen 1,- Euro und 100,- Euro selbst zu bestimmen. Mit jedem Verkauf soll die Freiheit des Fotografen, seine Preise zu variieren, steigen.

Die Preise unterscheiden sich nach Nutzungsart, wobei Print-Veröffentlichungen in der Regel teurer sind als die Nutzung im Web. Hinzu kommen zwei Lizenzvarianten - die Royalty-freie Lizenz und eine Exclusive-Buyout-Lizenz, wobei Erstere in der Nutzung einschränkt, während die deutlich teurere Exclusive-Buyout-Lizenz eine weitgehende Nutzung erlaubt. Abgerechnet wird über ein Credit-System, wobei ein Credit knapp einem Euro bzw. genau 83 Cent netto entspricht.

Fotolia bietet Fotografen darüber hinaus die Möglichkeit, nicht für den Verkauf akzeptierte Bilder auf einer eigens dafür eingerichteten Plattform einzustellen. Sie sollen dann durch das Fotolia-Partnerprogramm an den dort generierten Werbeeinnahmen mitverdienen.

Fotolia ist auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar und bietet derzeit gut 100.000 digitale Bilder und Illustrationen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 88€

Leser 09. Nov 2005

Meinte auch Cassiel ;)

Tatort 09. Nov 2005

Ich hab ihn auch nicht gefunden. Somit konnte ich auch nicht in einer Kategorie suchen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /