Abo
  • Services:

RAZR-Handy V3i in Deutschland ohne iTunes-Software (Update2)

Quad-Band-Handy RAZR V3i mit 1,23-Megapixel-Kamera und MicroSD-Card-Steckplatz

Mit dem RAZR V3i stellt Motorola eine neue und überarbeitete Version des dünnen RAZR-Mobiltelefons vor, das nun eine Digitalkamera mit höherer Auflösung besitzt sowie mit iTunes-Software und einem Steckplatz für MicroSD-Speicherkarten versehen ist. In Deutschland wird Motorola das RAZR V3i allerdings ohne iTunes-Software anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

RAZR V3i
RAZR V3i
Das neue RAZR-Modell V3i wird mit iTunes-Software ausgeliefert, die wie beim Rokr-Modell allerdings nicht die Möglichkeit bietet, Musik direkt per Handy einzukaufen. Die betreffende iTunes-Software wird auf dem RAZR V3i für den deutschen Markt jedoch nicht enthalten sein, wie Motorola gegenüber Golem.de erklärte. Musik gelangt nur über einen PC auf das Handy, wobei für das Ablegen der Musik ein Micro-SD-Card-Steckplatz bereitsteht. Der interne Speicher wurde im Vergleich zum Vorgängermodell verdoppelt und beträgt nun 10 MByte; eine MicroSD-Karte mit 64 MByte gehört in Deutschland zum Lieferumfang.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

RAZR V3i
RAZR V3i
In den bisherigen RAZR-Handys steckte noch eine Digitalkamera mit VGA-Auflösung, während das neue Modell eine 1,23-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom aufweist, mit dem sich nun auch Videoclips aufnehmen lassen. Das neue RAZR-Modell ist wieder mit zwei Displays ausgestattet, allerdings wurde die Farbanzahl des Außendisplays hochgeschraubt. Das TFT-Hauptdisplay bringt es auf bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von weiterhin 176 x 220 Pixeln. Das Außendisplay in CSTN-Technik für Statusinformationen erreicht nun maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von gleichbleibenden 98 x 64 Pixeln.

RAZR V3i
RAZR V3i
Das Quad-Band-Handy unterstützt die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS sowie Bluetooth. Zudem unterstützt das 98 x 53 x 13,9 mm messende Mobiltelefon neben polyphonen auch MP3-Klingeltöne, besitzt eine Freisprechfunktion, einen Browser gemäß WAP 2.0 sowie eine Sprachanwahl und verfügt über eine Java-Engine, einen Instant-Messaging- sowie einen E-Mail-Client.

RAZR V3i
RAZR V3i
Auch das neue RAZR-Modell wiegt 95 Gramm und schafft mit einer Akkuladung nach Herstellerangaben eine Sprechzeit von 6,5 Stunden, während der Empfangsmodus nach nun etwa 12 Tagen den Akku leer saugt.

Motorola will das RAZR V3i im Dezember 2005 zum Preis von 379,-Euro auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 9. November 2005 um 13:55 Uhr:
Wie Motorola bekannt gab, wird der Hersteller das RAZR V3i in Deutschland nicht mit iTunes-Software ausliefern. Der Meldungstext wurde an den entsprechenden Stellen aktualisiert.

Zweiter Nachtrag vom 10. November 2005 um 9:07 Uhr:
Motorola hat nun die Verfügbarkeit samt Preis vom RAZR V3i für den deutschen Markt bekannt gegeben. Auch wurden nun weitere technische Details genannt, die gleichfalls in den Meldungstext eingearbeitet wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Autor 05. Jun 2008

tob tob 20. Apr 2006

All we wanna do is phone. sorry , u bought the wrong wrong phone.digg!! gg*'t!give ur...

tk83 20. Nov 2005

spezialist 12. Nov 2005

lol toller fachmann...kennst du nur schwarz und weiss? bevor du so einen quark schreibst...

Pienzchen 11. Nov 2005

@Golem: ich empfehle die Lektüre des Buches "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /