RAZR-Handy V3i in Deutschland ohne iTunes-Software (Update2)

Quad-Band-Handy RAZR V3i mit 1,23-Megapixel-Kamera und MicroSD-Card-Steckplatz

Mit dem RAZR V3i stellt Motorola eine neue und überarbeitete Version des dünnen RAZR-Mobiltelefons vor, das nun eine Digitalkamera mit höherer Auflösung besitzt sowie mit iTunes-Software und einem Steckplatz für MicroSD-Speicherkarten versehen ist. In Deutschland wird Motorola das RAZR V3i allerdings ohne iTunes-Software anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

RAZR V3i
RAZR V3i
Das neue RAZR-Modell V3i wird mit iTunes-Software ausgeliefert, die wie beim Rokr-Modell allerdings nicht die Möglichkeit bietet, Musik direkt per Handy einzukaufen. Die betreffende iTunes-Software wird auf dem RAZR V3i für den deutschen Markt jedoch nicht enthalten sein, wie Motorola gegenüber Golem.de erklärte. Musik gelangt nur über einen PC auf das Handy, wobei für das Ablegen der Musik ein Micro-SD-Card-Steckplatz bereitsteht. Der interne Speicher wurde im Vergleich zum Vorgängermodell verdoppelt und beträgt nun 10 MByte; eine MicroSD-Karte mit 64 MByte gehört in Deutschland zum Lieferumfang.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

RAZR V3i
RAZR V3i
In den bisherigen RAZR-Handys steckte noch eine Digitalkamera mit VGA-Auflösung, während das neue Modell eine 1,23-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom aufweist, mit dem sich nun auch Videoclips aufnehmen lassen. Das neue RAZR-Modell ist wieder mit zwei Displays ausgestattet, allerdings wurde die Farbanzahl des Außendisplays hochgeschraubt. Das TFT-Hauptdisplay bringt es auf bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von weiterhin 176 x 220 Pixeln. Das Außendisplay in CSTN-Technik für Statusinformationen erreicht nun maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von gleichbleibenden 98 x 64 Pixeln.

RAZR V3i
RAZR V3i
Das Quad-Band-Handy unterstützt die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS sowie Bluetooth. Zudem unterstützt das 98 x 53 x 13,9 mm messende Mobiltelefon neben polyphonen auch MP3-Klingeltöne, besitzt eine Freisprechfunktion, einen Browser gemäß WAP 2.0 sowie eine Sprachanwahl und verfügt über eine Java-Engine, einen Instant-Messaging- sowie einen E-Mail-Client.

RAZR V3i
RAZR V3i
Auch das neue RAZR-Modell wiegt 95 Gramm und schafft mit einer Akkuladung nach Herstellerangaben eine Sprechzeit von 6,5 Stunden, während der Empfangsmodus nach nun etwa 12 Tagen den Akku leer saugt.

Motorola will das RAZR V3i im Dezember 2005 zum Preis von 379,-Euro auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 9. November 2005 um 13:55 Uhr:
Wie Motorola bekannt gab, wird der Hersteller das RAZR V3i in Deutschland nicht mit iTunes-Software ausliefern. Der Meldungstext wurde an den entsprechenden Stellen aktualisiert.

Zweiter Nachtrag vom 10. November 2005 um 9:07 Uhr:
Motorola hat nun die Verfügbarkeit samt Preis vom RAZR V3i für den deutschen Markt bekannt gegeben. Auch wurden nun weitere technische Details genannt, die gleichfalls in den Meldungstext eingearbeitet wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Autor 05. Jun 2008

tob tob 20. Apr 2006

All we wanna do is phone. sorry , u bought the wrong wrong phone.digg!! gg*'t!give ur...

tk83 20. Nov 2005

spezialist 12. Nov 2005

lol toller fachmann...kennst du nur schwarz und weiss? bevor du so einen quark schreibst...

Pienzchen 11. Nov 2005

@Golem: ich empfehle die Lektüre des Buches "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /