Abo
  • Services:

MIDAS: Scriptbasierte mobile Applikationen

Applikationen sollen sich so einfach wie Webseiten verbreiten lassen

Openwave will mit dem "Mobile Integrated Dynamic Application System" (MIDAS) eine scriptbasierte Applikationsumgebung für Mobiltelefone etablieren. Die Entwicklung von Bedienoberflächen von Handy und Smartphone soll so vereinfacht, Entwicklungszeiten verkürzt, Kosten gesenkt und neue Möglichkeiten erschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MIDAS soll es mit einer Script-Runtime lokalen Applikationen erlauben, mit Inhalten aus dem Netz zu interagieren. Aber auch ein Zugriff auf Ressourcen wie Nachrichten-Stacks, Speicher und Multimedia-Codecs, die das Gerät selbst bereitstellt, soll möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

So soll Openwave auch eine nahtlose Integration in End-to-End-Lösungen rund um Musik, Film und Spiele ermöglichen. Mobile Applikationen auf Basis von MIDAS sollen die Nutzer so deutlich schneller erreichen als bisher, können Mobilfunkbetreiber doch so leichter mit neuen Ansätzen experimentieren und diese den Kunden kurzfristig zur Verfügung stellen.

Zudem sieht MIDAS eine Funktion namens "Push Cast" vor, mit der sich Inhalte direkt auf die Endgeräte schieben lassen, auch wenn diese gerade nicht genutzt werden. Auch ganze Applikationen lassen sich so auf die Endgeräte ausliefern, ohne dass diese sich später von den nativen Applikationen unterscheiden.

Angeboten wird MIDAS als Erweiterung der Openwave Phone Suite Version 7, die unter anderem von Motorola, Samsung, Siemens, Sagem, Sharp, Sanyo und NEC eingesetzt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 1,29€
  3. 19,99€
  4. 8,59€

@ 10. Nov 2005

hm, wenn die Script-Runtime als J2ME-MIDlet vorliegen würde...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /