Abo
  • Services:

Windows-Patch schließt drei Sicherheitslücken

Sicherheitslöcher bei der Anzeige von WMF- und EMF-Dateien

An Microsofts Patch-Day für den November 2005 erscheint wie angekündigt nur ein Security Bulletin für die Windows-Plattform. Allerdings werden damit gleich drei verschiedene Sicherheitslücken im Betriebssystem geschlossen. Über zwei der drei Sicherheitslöcher kann ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen, während das andere Sicherheitsleck eine Denial-of-Service-Attacke erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei der drei Windows-Sicherheitslücken lassen sich über WMF- oder EMF-Dateien ausnutzen, indem ein Angreifer seine Opfer dazu bringt, entsprechend manipulierte Dateien zu öffnen. Ein ungeprüfter Puffer tritt bei der Anzeige von WMF-Dateien auf, während ein weiterer ungeprüfter Puffer sowohl bei WMF- als auch bei EMF-Dateien zuschlägt. Darüber kann ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Beide Lücken wurden von den Sicherheitsspezialisten von eEye entdeckt, die angeben, dass Microsoft auf den WMF-Fehler vor mehr als zwei Monaten hingewiesen wurde. Außerdem wurde der Hersteller demnach über das Sicherheitsloch bezüglich der WMF- und EMF-Dateien vor mehr als sieben Monaten im März 2005 informiert. Erst jetzt hat Microsoft einen Patch gegen diese beiden Sicherheitslücken veröffentlicht.

Über die beiden oben genannten Sicherheitslecks könnten Angreifer außerdem Nutzerrechte auf lokaler Ebene ausweiten oder einen Denial-of-Service-Angriff ausführen. Letzteres ist auch mit dem dritten Sicherheitsloch möglich, das sich gleichfalls durch einen ungeprüften Puffer diesmal nur bei EMF-Dateien bemerkbar macht. Alle aufgelisteten Sicherheitslücken stecken im Windows Graphical Device Interface (GDI), so dass es alle Windows-Applikationen betrifft, die WMF- oder EMF-Dateien anzeigen.

Microsoft bietet einen Patch für Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 ab sofort zum Download an. Alternativ kann der Patch über die Update-Funktion des Betriebssystems geladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 127,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

bla 10. Nov 2005

ja geh wieder spielen ...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /