Abo
  • Services:

Telekom wächst im Ausland

Konzern will in den kommenden zwei Jahren um jeweils 5 Prozent wachsen

Die Deutsche Telekom konnte ihren Umsatz im dritten Quartal 2005 auf 15,04 Milliarden Euro steigern, ein Zuwachs von 4,8 Prozent gegenüber den 14,35 Milliarden Euro im dritten Quartal 2004. Während der Umsatz im Inland um 2,1 Prozent zurückging, legten die Auslandsumsätze um 15 Prozent zu. Das EBITDA kletterte um 3,3 Prozent auf 5,37 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

In den ersten neun Monaten legte der Umsatz um 3,6 Prozent auf 44,2 Milliarden Euro zu, das bereinigte EBITDA verbesserte sich um fünf Prozent auf 15,6 Milliarden Euro. In den beiden kommenden Jahren soll der Konzern um jeweils rund fünf Prozent auf einen Umsatz von 65,2 bis 66,2 Milliarden Euro im Jahr 2007 wachsen. Dazu plant die Telekom Aufwendungen mit einem EBITDA-Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München, Passau, Leipzig
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Die Telekom will vor allem ihre Aktivitäten in der Vermarktung neuer Produkte und Services forcieren und die Wettbewerbsposition auch durch den angekündigten Personalumbau verbessern. So will die Telekom eine Million "Triple-Play-Kunden" bis 2007 gewinnen, 0,5 Millionen Dual-Phones innerhalb der kommenden zwei Jahre absetzen und die Schwelle von einer Million "web'n'walk-Kunden" im Jahr 2007 überschreiten.

Gleichzeitig soll das Breitbandgeschäft weiter ausgebaut werden. Für das Jahr 2007 ist ein Wachstum auf 11,5 Millionen DSL-Anschlüsse geplant - von derzeit 7,3 Millionen. Auch im Mobilfunkgeschäft werden bis zum Jahr 2007 zusätzlich netto rund 8,2 Millionen neue Vertragskunden erwartet. Der weltweite Kundenbestand soll dann deutlich mehr als 90 Millionen betragen.

Das Umsatzwachstum im dritten Quartal wurde vor allem durch die positive Entwicklung des Geschäftsfelds Mobilfunk getragen. Die Umsatzsteigerung von 8,9 Prozent im Neun-Monats-Vergleich auf 21,6 Milliarden Euro und von 10,6 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro im Quartalsvergleich beruht - neben der Erstkonsolidierung der slowakischen Mobilfunkbeteiligung - insbesondere auf dem Kundenwachstum bei T-Mobile USA.

Der Gesamtumsatz des Geschäftsfeldes Breitband/Festnetz hat sich im Neun-Monats-Vergleich um 3,8 Prozent auf 19,6 Milliarden Euro verringert; im Quartalsvergleich fiel der Umsatzrückgang mit 2,3 Prozent auf knapp 6,5 Milliarden Euro geringer aus. Dabei stehen Umsatzzuwächsen bei T-Online höhere Umsatzverluste bei T-Com gegenüber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 15,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /