Abo
  • Services:

Spieletest: Madden NFL 06 - Realistische Football-Simulation

2006: Das Jahr der Offense

Seit Jahren ist Madden NFL eine feste Größe unter den spärlich gesäten Football-Simulationen. Nachdem 2005 die Defense im Vordergrund stand, gibt es 2006 neue Funktionen für die Offense. Diese sind allerdings nicht nur positiver Natur und letztlich hebt sich Madden 06 nur an wenigen Stellen vom Vorgänger ab. Für Football-Fans gibt es trotzdem auch weiterhin keine Alternative.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Madden NFL 06 (PC, Xbox, PS2)
Madden NFL 06 (PC, Xbox, PS2)
Um es vorwegzunehmen: Bei der optischen Präsentation des Spiels hat sich wenig getan. Die Grafik kommt unverändert daher, einzig die Wiederholungen und Zwischensequenzen sind teilweise neu. Auch reicht die Spielstandanzeige nun über den kompletten Bildschirm von links nach rechts, anstatt sich in der linken Ecke zu verstecken. Zusätzlich gibt es weitere Statistiken, beispielsweise eine Übersicht nach jedem abgeschlossenen Drive oder auch Spielerstatistiken, die von Zeit zu Zeit eingeblendet werden.

Die größte Neuerung in Madden 06 nennt sich "Vision & Precision" und verhilft dem Spiel zu noch mehr Realismus. Die "Vision Control" beschränkt das Blickfeld des Quarterbacks, so dass dieser nicht jeden beliebigen Receiver anspielen kann, sondern nur die, die sich in seinem Blickfeld befinden. Dabei haben erfahrene Star-Quarterbacks wie Tom Brady ein deutlich größeres Blickfeld als ihre unerfahrenen Kollegen. Natürlich ist das sehr realistisch, doch damit nicht genug, denn die Defense macht, was sie in jedem echten Football-Spiel macht: Sie liest die Augen des Quarterbacks.

Madden NFL 06 (Xbox)
Madden NFL 06 (Xbox)
Fixiert man sich also zu früh auf einen Receiver, hat man kaum die Chance, den Pass erfolgreich zu werfen, da der Receiver bereits von etlichen Verteidigern umringt wird, die den Ball wegschlagen - oder gar eine Interception fangen. Und genau das passiert teilweise so häufig, dass es alles andere als realistisch ist.

Darüber hinaus ist es mit dem einfachen Anvisieren des gewünschten Receivers noch lange nicht getan. Vielmehr sollte man den Blick von einer Seite zur anderen schweifen lassen, um die Gegner zu verwirren, muss dann aber noch den richtigen Receiver auswählen und passen - so braucht man auf der Xbox beide Ministicks und die Knöpfe gleichzeitig. Das artet manchmal in Stress aus und führt nicht immer zum gewünschten Ergebnis.

Spieletest: Madden NFL 06 - Realistische Football-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 24,99€
  3. 17,49€

D-Line Rules 11. Dez 2005

Naja, ich bin Jugend D-Liner und ich komme gut mit der Vision Control klar. Aber Wenn...

Sven Janssen 11. Nov 2005

schon mal live ein ganzes Baseball Spiel im TV gesehen *gähn* Oder wie Homer Simpson in...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /