Abo
  • Services:

Spieletest: Madden NFL 06 - Realistische Football-Simulation

Madden NFL 06 (Xbox)
Madden NFL 06 (Xbox)
Vervollständigt wird die neue Passtechnik noch durch "Precision Placement", mit dem man steuern kann, wo der Ball hinfliegen soll. Dabei ist es zum einen möglich, die Richtung zu beeinflussen - weg von den Verteidigern -, zum anderen lässt sich auch steuern, ob der Ball dem Receiver direkt auf die Brust, über den Kopf oder eher auf Kniehöhe zugespielt werden soll. Das funktioniert natürlich nur im Zusammenspiel mit Vision Control effektiv, andererseits wird Passen damit noch umständlicher.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Letztlich wird Madden 06 durch Vision & Precision so realistisch wie nie zuvor, doch es handelt sich hierbei definitiv um eine Funktion, die man entweder liebt oder aber hasst. Das dachten sich wohl auch die Macher und so ist es bezeichnend, dass sich Vision & Precision komplett deaktivieren lässt - womit dann aber der größte Unterschied zur Vorgängerversion dahin ist.

Weiterhin wurde der Offense der "Truck Stick" spendiert, das Gegenstück zum mit Madden 2005 eingeführten "Hit Stick" der Defense. Richtig eingesetzt können damit die laufenden Ballträger die Blocker aus dem Weg hauen - besonders nützlich für Runningbacks, die durch die Mitte gehen.

Madden NFL 06 (Xbox)
Madden NFL 06 (Xbox)
Überhaupt wurden die Tackles überarbeitet, sehen zum Teil noch eindrucksvoller aus und werden auch klangtechnisch entsprechend unterlegt. Wie oft allerdings Spielern bei harten Tackles der Helm vom Kopf fliegt ist hingegen schon wieder so unrealistisch, dass man sich fragt, ob die Entwickler diese neue Darstellung einfach nur besonders hervorheben wollten.

Weitere Neuerungen bei der Offense gibt es nicht und die Defense blieb komplett unangetastet. Da diese seit 2005 jedoch richtig effektiv ist, gilt gerade in Verbindung mit Vision & Precision eine Football-Regel mehr denn je: Die Defense gewinnt das Spiel. Denn genau wie die KI kann man selbst in defensiver Position in den Augen des gegnerischen Quarterbacks lesen. Sein Blickfeld und wohin er schaut wird angezeigt, so dass man mit geschickter Positionierung der Cornerbacks erfolgreich Pässe verhindern oder durch einen schnellen Zugriff der Linebacker jedes Laufspiel mit Raumverlust für den Gegner beenden kann. Auch Sacks, die Krönung eines jeden Defense-Spielzugs, lassen sich so häufiger erzielen als ohne Vision Control möglich wäre.

Was also beim Offense-Spiel zeitweise nur noch nervt, verbessert indirekt die Defense. Letztlich macht das Defense-Spiel damit in Madden 06 noch mehr Spaß.

 Spieletest: Madden NFL 06 - Realistische Football-SimulationSpieletest: Madden NFL 06 - Realistische Football-Simulation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

D-Line Rules 11. Dez 2005

Naja, ich bin Jugend D-Liner und ich komme gut mit der Vision Control klar. Aber Wenn...

Sven Janssen 11. Nov 2005

schon mal live ein ganzes Baseball Spiel im TV gesehen *gähn* Oder wie Homer Simpson in...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /