AMD überholt Intel im stationären US-Einzelhandel

Mehr AMD-PCs verkauft, aber Intel-PCs machen mehr Umsatz

Im Oktober 2005 wurden im stationären US-Einzelhandel mehr PCs mit AMD-Prozessoren verkauft als mit Intel-Prozessoren, melden die Marktforscher von Current Analysis. Bereits im September 2005 war AMD im Desktop-Bereich an Intel vorbeigezogen, im Oktober 2005 liegt AMD nun auch dann vorn, wenn man die Verkäufe von Notebooks mit einrechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Current Analysis kommt AMD bezogen auf den Einzelhandel im Oktober 2005 auf einen Martanteil von 49,8 Prozent, betrachtet man Desktop- und Notebook-Verkäufe im US-Einzelhandel zusammen. Betrachtet man allerdings alle verkauften PCs, also auch die von Versandhändlern, so hat Intel weiterhin einen komfortablen Vorsprung, da Dell als größter PC-Hersteller nur Systeme mit Intel-Prozessoren anbietet.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Betrachtet man nur Desktop-PCs, die über den US-Einzelhandel verkauft wurden, so liegt AMD mit einem Marktanteil von 67,7 Prozent vorn. Anders sieht es bei Notebooks aus, hier konnte AMD zwar von 26,2 auf 31,5 Prozent zulegen, bleibt damit aber weit hinter Intel zurück.

Auch wenn AMD insgesamt mehr PCs im US-Einzelhandel absetzen konnte, liegt Intel bei den Umsätzen mit 57,6 Prozent vorn, AMD kommt nur auf 40,1 Prozent. Dies führen die Marktforscher auf die geringeren Preise der AMD-Systeme zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  2. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /