Abo
  • Services:

Doch keine Sapphire-Grafikkarten mit Flüssig-Metall-Kühlung?

Partner Nanocoolers hat andere Pläne

Bereits im August 2005 sollten Sapphires High-End-Grafikkarten der "Blizzard"-Serie mit einem neuartigen Kühlkonzept des US-Unternehmens Nanocoolers auf den Markt kommen. Sapphire zufolge wird daraus aber nun nichts, nachdem sich der Partner von dem Projekt nach mehreren technischen Veränderungen verabschiedete.

Artikel veröffentlicht am ,

Sapphire erhielt zwar schon vor Monaten einige funktionierende Blizzard-Prototypen, nachdem die Nanocoolers-Techniker aber mitteilten, technische Veränderungen vorzunehmen, soll nicht mehr viel passiert sein. Schließlich teilte Nanocoolers Sapphire mit, dass man sich künftig auf breiter einsetzbare, thermoelektrische Dünnfilmlösungen (Thin Film Thermoelectrics - TF TEC) zur Kühlung konzentrieren wolle. Die eigene Flüssig-Metall-Kühltechnik für Grafikkarten solle hingegen nur noch mit geringer Priorität weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bei Sapphire zeigte man sich auf Nachfrage enttäuscht. Die Prototypen seien zwar noch nicht sonderlich leise gewesen, hätten aber eine sehr gute Kühlleistung aufgewiesen. Zudem wäre die Technik letztlich günstiger gewesen als die von Wasserkühlungen, auch im Hinblick auf den Support, so Sapphire. Das Flüssig-Metall-System von Nanocoolers ist ein in sich geschlossener Kreislauf, so dass weniger Missgeschicke hätten passieren können.

"Da wir das Geschäft für diese Technologie nicht aggressiv vorantreiben, haben wir die Flüssig-Metall-Informationen von unserer Site entfernt", so Nanocoolers in einem Statement gegenüber Sapphire. In der Golem.de vorliegenden Nanocoolers-Stellungnahme heißt es, dass man aber weiterhin eine Partnerschaft mit Sapphire pflege. Öffentliche Kommentare wolle man aber wegen gegenseitiger Vertraulichkeitserklärungen nicht abgeben. Sapphire soll über die Fortschritte im Bereich TF TEC auf dem Laufenden gehalten werden.

Auch wenn sich Nanocoolers nicht ganz von seiner eigenen Flüssig-Metall-Kühltechnik abgewendet hat, so bezweifelt man bei Sapphire derzeit, dass die Blizzard-Grafikkarten auf absehbare Zeit in die Produktion gehen werden. So wird es wohl trotz verbleibender Hoffnung bei den Prototypen bleiben, solange Nanocoolers seine Flüssig-Metall-Kühltechnik nicht weiterentwickelt - oder soweit ist, mit TF TEC eine ähnliche Leistung zu erzielen und marktreife Lösungen für den Grafikkarten-Hersteller anzubieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 24,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

AssA 09. Nov 2005

Mit dem 2. Nov habe ich lediglich dein 'Die wird da schon seit 3 Wochen verkauft...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /