Abo
  • Services:

JackPC passt in die Dose

Thin-Client im Format einer Unterputzdose

Die Firma Chip PC bietet mit dem "JackPC" einen Rechner im Format einer Netzwerkdose zur Unterputzmontage an. Die Dose selbst bietet dann nach vorn direkte Anschlüsse für Display, Sound und USB.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim JackPC handelt es sich um einen Thin-Client auf Basis eines Alchemy-Prozessors (Au1550) von AMD. Er soll fast vollständig in der Wand verschwinden, dient als Schnittstelle ins Unternehmensnetzwerk und soll sich zentral verwalten lassen.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus

Unnötige Verkabelung entfällt, lediglich Display und Tastatur müssen an der Dose angeschlossen werden. Die Stromversorgung erfolgt via "Power over Ethernet" (IEEE 802.3 af). Der Stromverbrauch liegt laut Hersteller bei unter 5 Watt, so dass sich auch die Hitzeentwicklung in Grenzen halten soll.

JackPC von Chip PC
JackPC von Chip PC

Als Thin-Client versteht sich der JackPC auf Citrix ICA und Microsoft RDP, aber auch ein Browser (IE 6) und 50 weitere Applikationen sollen lokal installiert sein.

Chip PC bietet den JackPC in drei Varianten an: als Modell EFI-6700 und 6800 mit VGA-Anschluss und als Modell EFI-6900 mit DVI-Ausgang. Dabei bringt der EFI-6700 zusätzlich einen externen Stromanschluss mit, läuft mit 333 MHz und verfügt über 32 MByte Flash-Speicher, 64 MByte Arbeitsspeicher und 4 MByte Grafikspeicher. Die beiden anderen laufen mit 500 MHz, sind mit 64 MByte Flash- und 128 MByte Arbeits- und 8 MByte Grafikspeicher ausgestattet. Während die analogen Modelle eine Video-Auflösung von maximal 1.280 x 1.024 Pixeln unterstützen, kommt das Modell mit DVI-Anschluss auf bis zu 1.600 x 1.200 Pixel.

Der JackPC scheint bereits verfügbar zu sein; britische Händler geben den Preis für das kleine Modell EFI-6700 mit rund 350,- Euro an, während der EFI-6800 für etwa 480,- Euro und das DVI-Modell EFI-6900 für etwa 600,- Euro zu haben sein soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 1,29€

alterschwede 15. Nov 2006

das einzige was er will ist den mistigen IE nicht zu benutzen... kennst du jetzt etwas...

hainz 09. Nov 2005

natürlich gibbets bt Keyboards, nur was bringen die dir bei nem pc ohne bt-interface...

Mecki 09. Nov 2005

Denk ja nicht dran in den Topf zu machen...sonst klatscht es! *zwinker* By the way: Ich...

Tilman Baumann 09. Nov 2005

Etwas anderes als Linux wird auf einem Alchemy wohl auch nicht laufen. Ok, es gibt...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /