CDT druckt größere Farb-OLEDs

14-Zoll-Prototypen im Druckverfahren hergestellt

Cambridge Display Technology (CDT) hat in seinem britischen Entwicklungslabor erstmals einige selbstleuchtende Vollfarb-Polymer-OLED-Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 14 Zoll im Tintendruckverfahren hergestellt. Aufgedruckt werden die Active-Matrix-Panels auf eine amorphe Siliziumschicht, dabei kommen teils bis zu 128 Düsen zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die laut CDT funktionsfähigen 14-Zoll-Prototypen sollen eine Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten (WXGA+) für jede der drei Grundfarben (RGB) bieten, was fast drei Millionen Sub-Pixeln oder über 30 Millionen Tintenstrahltropfen entspreche. Für die Produktion kamen dabei Drucker der Litrex Corporation zum Einsatz, an denen CDT zu 50 Prozent beteiligt ist.

Vor einigen Monaten hatte CDT verschiedene funktionsfähige 5,5-Zoll-Displays gezeigt. CDT zeigt sich mit dem nun erreichten neuen Meilenstein bestätigt, dass die eigene Mehrdüsen-Tintenstrahl-Druckmethode zum Erzeugen von "Polymer-Light-Emitting-Diode"-basierten (P-OLED) Displays auch für größere Bilddiagonalen und eine niedrige Fertigungsszeit geeignet ist.

Bis zur Marktreife von OLEDs mit Bilddiagonale im Bereich aktueller LCDs wird noch etwas Zeit ins Land gehen. Wie lange die 14-Zoll-Prototypen derzeit bei Dauernutzung funktionieren können, gab CDT noch nicht an. Im Vergleich mit Samsungs OLED-Technik fallen die CDT-Panels noch recht klein aus - Samsungs Techniker haben schon funktionierende 40-Zoll-OLEDs gezeigt, setzen dabei aber nicht auf Drucktechnik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnurz 10. Nov 2005

Das wird sicher super nervig, wenn überall bewegte Bilder auf uns einprasseln. Stellt...

Tränen-Schwamm 08. Nov 2005

Sehr informative Seite - großes Kompliment! Leider hat sich ein Fehler eingeschlichen...

Schleusser 08. Nov 2005

Also ich fand den Brechstock auch echt geil! Wie der Typ kotzt ist schon bemerkenswert...

Pre@cher 08. Nov 2005

schafft dein Drucker die gängigen 60/75/85/100 Bilder pro Sekunde? Dann geht das ja jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /