Abo
  • Services:

Neuer Entwurf für stabile Linux-Treiber-Schnittstelle

API unterstützt keine Binärtreiber

Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtete, dass Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle für Closed-Source-Treiber einführen wollen. Nachdem er sich nun mit den beteiligten Firmen getroffen hat, steht ein neuer Vorschlag im Raum, der Hardware-Hersteller sogar dazu animieren soll, GPL-Treiber zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach Kroah-Hartmans erstem Blog-Eintrag ging er davon aus, dass die drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi ein stabiles Kernel-API forderten, um so einfacher Closed-Source-Treiber anbieten zu können. Eine Schnittstelle für solche Treiber besteht zwar bereits, diese wird jedoch öfters geändert, so dass Hardware-Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Kroah-Hartman wurde vom OSDL Japan zu einem Treffen eingeladen, um den Herstellern zu erklären, warum die Kernel-Entwickler von einem solchen API nichts halten. Allerdings lag nun bereits eine neue Präsentation vor, die ein anderes Modell vorsieht.

Die neue Idee besteht in einer weitere Abstraktionsebene im Kernel, um Treiber für den Kernel besser anpassen zu können. Diese würde aber gar keine Binärtreiber unterstützen und Hersteller sogar dazu animieren, ihre Treiber im Quelltext unter der GPL zu veröffentlichen. Laut Kroah-Hartman kam man jedoch nur bis zur dritten Seite der Präsentation und habe anschließend über die grundsätzlichen Probleme hinter den Vorschlägen diskutiert. Was aus diesen Plänen werden könnte, verrät der Entwickler nicht.

Allerdings lässt er sich über das OSDL aus und wirft ihnen vor, ihn nicht richtig informiert zu haben. Vielmehr habe man ihn als letzte Rettung bestellt, anstatt sich selbst um die Lösung der Probleme zu bemühen - obwohl die Hersteller schon erkannt hatten, dass ihre ursprüngliche Idee nicht umsetzbar ist. Daher wolle er in Zukunft nichts mehr mit der technischen Abteilung des OSDL zu tun haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Tränen-Schwamm 09. Nov 2005

Dann war wohl Dein Resthirn im Weg?

stoney 08. Nov 2005

dann fehlt nur noch echte zuverlässigkeit und sicherheit bei einem betriebssystem von...

takeoff 08. Nov 2005

sind wir hier im Kindergarten ? ... nein, mit denen spreche ich nicht mehr. Kann man...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /