Abo
  • Services:

Neuer Entwurf für stabile Linux-Treiber-Schnittstelle

API unterstützt keine Binärtreiber

Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtete, dass Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle für Closed-Source-Treiber einführen wollen. Nachdem er sich nun mit den beteiligten Firmen getroffen hat, steht ein neuer Vorschlag im Raum, der Hardware-Hersteller sogar dazu animieren soll, GPL-Treiber zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach Kroah-Hartmans erstem Blog-Eintrag ging er davon aus, dass die drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi ein stabiles Kernel-API forderten, um so einfacher Closed-Source-Treiber anbieten zu können. Eine Schnittstelle für solche Treiber besteht zwar bereits, diese wird jedoch öfters geändert, so dass Hardware-Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Kroah-Hartman wurde vom OSDL Japan zu einem Treffen eingeladen, um den Herstellern zu erklären, warum die Kernel-Entwickler von einem solchen API nichts halten. Allerdings lag nun bereits eine neue Präsentation vor, die ein anderes Modell vorsieht.

Die neue Idee besteht in einer weitere Abstraktionsebene im Kernel, um Treiber für den Kernel besser anpassen zu können. Diese würde aber gar keine Binärtreiber unterstützen und Hersteller sogar dazu animieren, ihre Treiber im Quelltext unter der GPL zu veröffentlichen. Laut Kroah-Hartman kam man jedoch nur bis zur dritten Seite der Präsentation und habe anschließend über die grundsätzlichen Probleme hinter den Vorschlägen diskutiert. Was aus diesen Plänen werden könnte, verrät der Entwickler nicht.

Allerdings lässt er sich über das OSDL aus und wirft ihnen vor, ihn nicht richtig informiert zu haben. Vielmehr habe man ihn als letzte Rettung bestellt, anstatt sich selbst um die Lösung der Probleme zu bemühen - obwohl die Hersteller schon erkannt hatten, dass ihre ursprüngliche Idee nicht umsetzbar ist. Daher wolle er in Zukunft nichts mehr mit der technischen Abteilung des OSDL zu tun haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 23,49€
  3. 44,99€

Tränen-Schwamm 09. Nov 2005

Dann war wohl Dein Resthirn im Weg?

stoney 08. Nov 2005

dann fehlt nur noch echte zuverlässigkeit und sicherheit bei einem betriebssystem von...

takeoff 08. Nov 2005

sind wir hier im Kindergarten ? ... nein, mit denen spreche ich nicht mehr. Kann man...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /