Abo
  • Services:

Neuer Entwurf für stabile Linux-Treiber-Schnittstelle

API unterstützt keine Binärtreiber

Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtete, dass Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle für Closed-Source-Treiber einführen wollen. Nachdem er sich nun mit den beteiligten Firmen getroffen hat, steht ein neuer Vorschlag im Raum, der Hardware-Hersteller sogar dazu animieren soll, GPL-Treiber zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach Kroah-Hartmans erstem Blog-Eintrag ging er davon aus, dass die drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi ein stabiles Kernel-API forderten, um so einfacher Closed-Source-Treiber anbieten zu können. Eine Schnittstelle für solche Treiber besteht zwar bereits, diese wird jedoch öfters geändert, so dass Hardware-Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. e-das GmbH, Winterbach

Kroah-Hartman wurde vom OSDL Japan zu einem Treffen eingeladen, um den Herstellern zu erklären, warum die Kernel-Entwickler von einem solchen API nichts halten. Allerdings lag nun bereits eine neue Präsentation vor, die ein anderes Modell vorsieht.

Die neue Idee besteht in einer weitere Abstraktionsebene im Kernel, um Treiber für den Kernel besser anpassen zu können. Diese würde aber gar keine Binärtreiber unterstützen und Hersteller sogar dazu animieren, ihre Treiber im Quelltext unter der GPL zu veröffentlichen. Laut Kroah-Hartman kam man jedoch nur bis zur dritten Seite der Präsentation und habe anschließend über die grundsätzlichen Probleme hinter den Vorschlägen diskutiert. Was aus diesen Plänen werden könnte, verrät der Entwickler nicht.

Allerdings lässt er sich über das OSDL aus und wirft ihnen vor, ihn nicht richtig informiert zu haben. Vielmehr habe man ihn als letzte Rettung bestellt, anstatt sich selbst um die Lösung der Probleme zu bemühen - obwohl die Hersteller schon erkannt hatten, dass ihre ursprüngliche Idee nicht umsetzbar ist. Daher wolle er in Zukunft nichts mehr mit der technischen Abteilung des OSDL zu tun haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,49€
  3. 31,99€

Tränen-Schwamm 09. Nov 2005

Dann war wohl Dein Resthirn im Weg?

stoney 08. Nov 2005

dann fehlt nur noch echte zuverlässigkeit und sicherheit bei einem betriebssystem von...

takeoff 08. Nov 2005

sind wir hier im Kindergarten ? ... nein, mit denen spreche ich nicht mehr. Kann man...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /