• IT-Karriere:
  • Services:

Google erlaubt gezielte Suche nach Creative Commons

Suchergebnisse lassen sich nach möglicher Nutzung filtern

Wie zuvor schon Yahoo ermöglicht nun auch Google die gezielte Suche nach Werken, die frei genutzt oder sogar frei verändert und weitergegeben werden können. Google erlaubt es dazu, die Ergebnisse nach Lizenzen zu filtern, wozu Informationen zu Creative-Commons-Lizenzen ausgewertet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im März 2005 hatte Yahoo eine Spezialsuche gestartet, die es erlaubt, gezielt nach Inhalten zu fahnden, die unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-Lizenzen) stehen. Nun bietet auch Google eine entsprechende Funktion an. Diese versteckt sich in der Erweiterten Suche von Google unter dem Punkt "Usage Rights".

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Damit erlaubt es Google, gezielt nach Werken zu suchen, die "verschiedene Arten der Weitergabe" erlauben sowie solche, die ""frei verändert, adaptiert oder als Basis für eigene Arbeiten genutzt" werden können. Bislang steht diese Funktion aber nur in der englischen Google-Suche zur Verfügung.

Die Creative-Commons-Bewegung bietet Lizenzen an, die eine freie Nutzung in unterschiedlicher Ausprägung gestatten. Dabei stehen die einzelnen Lizenzen in verschiedenen Versionen zur Verfügung: in einer für Juristen, einer vereinfachten Form für "normale Menschen" sowie in einer maschinenlesbaren Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-11%) 7,99€
  3. 0,99€
  4. 13,99€

core2 08. Nov 2005

Wenn man dem Link folgt gelangt man auf die deutsche Seite - dort gehts nicht: http://www...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /