Abo
  • IT-Karriere:

AOL-Suche verweist auf Jüdisches Museum Berlin

Aufklärungsarbeit von AOL Deutschland und dem Jüdischen Museum Berlin

AOL Deutschland und das Jüdische Museum Berlin wollen ein gemeinsames Zeichen gegen Rechtsextremismus im Internet setzen, indem sie Suchergebnisse zu entsprechenden Schlüsselwörtern mit einem Link zum Jüdischen Museum Berlin versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Zusammenarbeit verändert AOL Deutschland seine Suchfunktionen so, dass ein Aufklärungsverweis des Jüdischen Museums Berlin angezeigt wird, sobald einer der über 100 ausgewählten Suchbegriffe eingegeben wird. Diese wurden zuvor vom Jüdischen Museum Berlin bestimmt und an AOL übermittelt, darunter Suchbegriffe wie "Synagoge" und "Reichskristallnacht".

Die Aufklärungsinformation erscheint prominent oberhalb der Suchergebnisse in Form von Links, die auf die Internetseite des Jüdischen Museums und Seiten, die vom Jüdischen Museum ausgewählt wurden, hinweisen. Der User entscheidet selbst, ob er sich die Ergebnisse anschauen möchte oder nicht, betont AOL.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 15,99€
  4. 3,99€

DoubleH 11. Nov 2005

Find ich primitiv von Dir, was Du anderen vorwirfst. Wenn das Christentum so etwas...

DoubleH 11. Nov 2005

Vielleicht ja auch Harm-Heiko, mein Vorname? Da sieht man wer hirnlos ist. Das bestätigt...

DoubleH 11. Nov 2005

Aber sonst gehts Dir noch gut, ja? Israel hat die Atombombe, und das ist auch gut so...

jrnsg 10. Nov 2005

Ich wette, die Seiten sind sehr subjektiv. Auch über Verbrechen kann man objektiv...

jrnsg 10. Nov 2005

Rechtsextreme leugnen die Taten des Dritten Reiches, da werden sie ja nicht nach einem...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /