USB-DVB-T-Empfänger mit integrierter Antenne

Externe Antenne für den Inneneinsatz des Aevoe Mobix

Der kalifornische Hersteller Aevoe liefert seit kurzem seinen USB-DVB-T-Tuner "Mobix" aus, in dessen rundem Gehäuse die Antenne gleich integriert ist. Für den Inneneinsatz und bei schwachem DVB-T-Empfang wird allerdings doch noch eine externe Antenne mitgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das runde Mobix-Gehäuse hat einen Durchmesser von 8 cm und wiegt etwa 80 Gramm. Der USB-Tuner-Teil lässt sich herausklappen und so etwa an ein Notebook stecken, im runden Teil des Gehäuses steckt die integrierte "microXAT"-Antenne. Herz des Mobix ist ein AF9002-Prozessor, der die DVB-T-Demodulation übernimmt und sehr gut mit Signal-Echos (Dopplern) umgehen können soll. Preislich liegt Aevoe mit seinem USB-DVB-T-Tuner deutlich über der Konkurrenz, wirbt aber mit guten Komponenten, guter Bildqualität und besonders gutem Empfang in DVB-T-Regionen.

USB-DVB-T-Tuner 'Mobix'
USB-DVB-T-Tuner 'Mobix'
Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Neben einer für Windows 2000/XP gedachten Fernsehaufzeichnungssoftware inkl. Time-Shifting-Funktion und Videotext liegt noch eine externe "Devilray DVB-T Antenna" für besseren Empfang bei.

Aevoe liefert Mobix seit einigen Tagen an Distributoren aus, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 170,- US-Dollar. Über die eigene Website wird das Produkt zwar auch verkauft - für 150,- US-Dollar -, ist dort aber zurzeit ausverkauft. Wie Aevoe gegenüber Golem.de angab, soll es ab Mitte November 2005 wieder über den eigenen Online-Shop verfügbar sein. Als Vertriebspartner für Europa konnte Aevoe bisher nur das britische Unternehmen Envious nennen, mit weiteren Partnern sei man in Verhandlung, so Aevoe auf Nachfrage von Golem.de

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /