Abo
  • Services:

openBC erhält 5,7 Millionen Euro

Networking-Plattform soll international wachsen

Die Hamburger Open Business Club GmbH erhält in einer ersten Finanzierungsrunde unter Führung von Wellington Partners 5,7 Millionen Euro Risikokapital. Auch die Altinvestoren sind an der Runde beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Sommer 2003 gegründete Webplattform openBC bietet Mitgliedern die Möglichkeit, ihr berufliches Netzwerk zu pflegen und zu erweitern. Mit den neuen finanziellen Mitteln will CEO Lars Hinrichs den internationalen Roll-out der Plattform weiter vorantreiben. Schon heute ist openBC in 16 Sprachen verfügbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Laut Hinrichs gewinnt die Plattform jeden Monat weltweit 15 Prozent zusätzliche Mitglieder. Vor allem in Europa und Asien sieht er aber noch enorme Wachstumsmöglichkeiten, die er nun "entschlossen nutzen" wolle.

Dabei wachse die Zahl der Premium-Mitglieder genauso schnell wie die Zahl der Gesamtmitglieder, so Hinrichs, nennt aber nicht den Anteil an zahlenden Nutzern. Darüber hinaus bietet openBC seine Software geschlossenen Nutzergruppen an und zählt heute bereits zahlreiche Alumni-Organisationen sowie Unternehmen wie DaimlerChrysler zu seinen Kunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Navigon 15. Sep 2006

Ganz genau, TomToms Hamster bohnert... Aber zum Glück ist er ja der Oberburner, der...

Michael - neu hier 19. Nov 2005

Für Räpplispalter, Pfennigfuchser und Centzähler ist openBC nicht gedacht. Wer ein...

Grauer 08. Nov 2005

ich kann hier nur Zustimmen, Kontakte schaden nur dem der keinen kennt ;c))


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /