Abo
  • Services:

Beta-Version vom Mozilla-Browser Camino 1.0 ist da

Camino 1.0 Beta 1 wird als stabile Zwischenversion deklariert

Der für MacOS X angepasste Mozilla-Browser Camino ist in der Version 1.0 als erste Beta-Version erschienen und soll bereits für den Arbeitseinsatz taugen, auch wenn es noch ab und an zu Abstürzen kommen kann. Im Vergleich mit der vorherigen Alpha-Version wurden die Download-, Java- und Verlaufsfunktionen erweitert sowie das Tab-Browsing optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Camino 1.0 Beta 1 bietet eine automatische Vervollständigung für Webformulare, kann den Browser-Verlauf durchsuchen und erlaubt das Pausieren und Fortsetzen von Downloads. Außerdem wurden die Bereiche Tab-Browsing, Pop-up-Filter sowie Java erweitert und der Umgang mit Zertifikaten verbessert. Außerdem soll Camino nun um bis zu 25 Prozent schneller starten.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Die aktuelle Beta-Version von Camino nutzt die Gecko-Engine von Firefox 1.5, der derzeit als Release Candidate 1 verfügbar ist. Somit bringt Camino auch die betreffenden Sicherheitsverbesserungen und Erweiterungen beim Rendering von Webseiten sowie die neuen Funktionen aus Firefox 1.5, wie etwa das schnellere Darstellen von bereits berechneten Webseiten.

Die Beta 1 von Camino 1.0 steht ab sofort für MacOS X ab der Version 10.2 kostenlos zum Download bereit. Nutzer von MacOS X 10.1 sollten auf die letzte stabile Zwischenversion Camino 0.8.4 ausweichen, weil sich der aktuelle Browser nicht mehr mit der alten Betriebssystemversion verträgt.

Der seit kurzem für Google arbeitende Camino-Entwickler Mike Pinkerton unterstützt das Camino-Projekt weiter und erwartet, dass die Final-Version von Camino 1.0 schon bald fertig wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Phantom of the... 10. Nov 2005

Übrigens: http://www.macobserver.com/article/2005/05/12.8.shtml

KugelKurt 09. Nov 2005

Dumme Fragen bekommen halt auch dumme Antworten. Ersetze "Firefox" man gegen "Internet...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /