Beta-Version vom Mozilla-Browser Camino 1.0 ist da

Camino 1.0 Beta 1 wird als stabile Zwischenversion deklariert

Der für MacOS X angepasste Mozilla-Browser Camino ist in der Version 1.0 als erste Beta-Version erschienen und soll bereits für den Arbeitseinsatz taugen, auch wenn es noch ab und an zu Abstürzen kommen kann. Im Vergleich mit der vorherigen Alpha-Version wurden die Download-, Java- und Verlaufsfunktionen erweitert sowie das Tab-Browsing optimiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Camino 1.0 Beta 1 bietet eine automatische Vervollständigung für Webformulare, kann den Browser-Verlauf durchsuchen und erlaubt das Pausieren und Fortsetzen von Downloads. Außerdem wurden die Bereiche Tab-Browsing, Pop-up-Filter sowie Java erweitert und der Umgang mit Zertifikaten verbessert. Außerdem soll Camino nun um bis zu 25 Prozent schneller starten.

Stellenmarkt
  1. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Die aktuelle Beta-Version von Camino nutzt die Gecko-Engine von Firefox 1.5, der derzeit als Release Candidate 1 verfügbar ist. Somit bringt Camino auch die betreffenden Sicherheitsverbesserungen und Erweiterungen beim Rendering von Webseiten sowie die neuen Funktionen aus Firefox 1.5, wie etwa das schnellere Darstellen von bereits berechneten Webseiten.

Die Beta 1 von Camino 1.0 steht ab sofort für MacOS X ab der Version 10.2 kostenlos zum Download bereit. Nutzer von MacOS X 10.1 sollten auf die letzte stabile Zwischenversion Camino 0.8.4 ausweichen, weil sich der aktuelle Browser nicht mehr mit der alten Betriebssystemversion verträgt.

Der seit kurzem für Google arbeitende Camino-Entwickler Mike Pinkerton unterstützt das Camino-Projekt weiter und erwartet, dass die Final-Version von Camino 1.0 schon bald fertig wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /