Abo
  • Services:

BizTalk Server 2006 wird kommunikativ

Community Technology Preview veröffentlicht

Microsoft will zum kommenden BizTalk Server 2006 kostenlos 16 zusätzliche Applikations- und Technikadapter erweitern. Die Enterprise- und Standard-Edition soll so unter anderem mit Systemen von Oracle und dessen Töchtern PeopleSoft und Siebel zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neun der 16 Adapter für den BizTalk-Server, die künftig kostenlos mitgeliefert werden sollen, wurden bislang von Dritten entwickelt und verkauft, darunter der Oracle Database Connector und Anbindungen an die Oracle Application Suite, PeopleSoft und Siebel. Sie alle stehen in einer ersten Beta-Version zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Dataport, Halle (Saale)

Hinzu kommen Anbindungen an Tibco Rendezvous, Tibco EMS, SAP, JD Edwards OneWorld XE, JD Edwards EnterpriseOne, Amdocs ClarifyCRM, IBM DB2, Host Files, Host Applications, POP3, Windows SharePoint Services und den MS SQL Server. Diese sollen in Kürze in einer Beta-Version zur Verfügung stehen.

Zugleich veröffentlichte Microsoft eine Community Technology Preview (CTP) des BizTalk Server 2006, eine Beta 2 soll noch in diesem Jahr folgen. Auch neue Preise für die Software wurden verkündet. So soll die Enterprise-Edition für 29.999,- US-Dollar zu haben sein, die Standard-Edition für 8.499,- US-Dollar. Eine Developer Edition soll es künftig für 449,- US-Dollar geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,90€
  2. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Blade Runner 2049, Kingsman: The Golden Circle)

Uni 08. Nov 2005

Nein. Das war ein Beispiel, du vermutlich weisst genau dass die einzelnen Versionen...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /