• IT-Karriere:
  • Services:

Skype: Die meisten Nutzer kommen aus Europa und Asien

Demographische Studie von Skype-Anwendern

In einer Studie über Skype-Nutzer hat das aus München stammende Beratungs- und Marktforschungsunternehmen SR Consulting die Nutzerstruktur der VoIP-Software weltweit untersucht: Demnach stammen über 45 Prozent der Nutzer aus Europa, knapp 29 Prozent aus Asien und 10,5 Prozent aus Süd- sowie 10,32 Prozent aus Nordamerika. Afrika und Ozeanien sind mit jeweils unter zwei Prozent vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,

SR Consulting hat ein System zur Analyse von Skype-Nutzerprofilen entwickelt. Dabei werden die Daten, welche Skype-Anwender in ihrem persönlichen Profil angeben, gesammelt und ausgewertet. Plausibilitätskontrollen sollen sicherstellen, dass nur schlüssige und ernsthafte Angaben in die Statistik einfließen, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Unter 18 sind den Studienergebnissen zufolge 15,9 Prozent der Anwender und 18 bis 24 Jahre 23 Prozent. Die mit 30,2 Prozent größte Gruppe stellen die 25- bis 34-Jährigen. 35 bis 44 Jahre sind immerhin noch 15,8 Prozent der Telefonierer, dann nimmt die Teilnahme allerdings rapide ab: 45 bis 54 sind 8,5 Prozent der Skyper, 55- bis 64-Jährige stellen nur 4,8 Prozent der Nutzerschaft und 65 bis 74 Jahre sind nur 1,5 Prozent der User.

Die Länder mit dem jüngsten Durchschnittsalter sind Bulgarien, Litauen, Lettland und Jamaika. Die ältesten Anwender haben im Durchschnitt die Niederländischen Antillen, Nicaragua und Indien.

Die meisten Skype-Anwenderinnen sind im Iran (50 Prozent), El Salvador (46,84 Prozent) und den Philippinen (46,33 Prozent) zu finden. Die Länder mit überwiegend männlichen Anwendern sind Bangladesh (98,41 Prozent), Qatar (97,03 Prozent), Sri Lanka (96,35 Prozent) und Saudi-Arabien (94,03 Prozent).

Für die Studie wurden rund 4,5 Millionen unterschiedliche Skype-Profile über den gesamten Monat Oktober 2005 untersucht. Dabei trafen die Marktforscher Skype-Nutzer aus insgesamt 196 Ländern der Welt an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

leser 09. Nov 2005

..wie lassen sich studien anhand von nutzerprofilen erstellen? meine erfahrung ist ,dass...

fsdfs 08. Nov 2005

Besorg dir ein bisschen Anstand und ein Leben.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /