Abo
  • Services:

Skype: Die meisten Nutzer kommen aus Europa und Asien

Demographische Studie von Skype-Anwendern

In einer Studie über Skype-Nutzer hat das aus München stammende Beratungs- und Marktforschungsunternehmen SR Consulting die Nutzerstruktur der VoIP-Software weltweit untersucht: Demnach stammen über 45 Prozent der Nutzer aus Europa, knapp 29 Prozent aus Asien und 10,5 Prozent aus Süd- sowie 10,32 Prozent aus Nordamerika. Afrika und Ozeanien sind mit jeweils unter zwei Prozent vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,

SR Consulting hat ein System zur Analyse von Skype-Nutzerprofilen entwickelt. Dabei werden die Daten, welche Skype-Anwender in ihrem persönlichen Profil angeben, gesammelt und ausgewertet. Plausibilitätskontrollen sollen sicherstellen, dass nur schlüssige und ernsthafte Angaben in die Statistik einfließen, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Unter 18 sind den Studienergebnissen zufolge 15,9 Prozent der Anwender und 18 bis 24 Jahre 23 Prozent. Die mit 30,2 Prozent größte Gruppe stellen die 25- bis 34-Jährigen. 35 bis 44 Jahre sind immerhin noch 15,8 Prozent der Telefonierer, dann nimmt die Teilnahme allerdings rapide ab: 45 bis 54 sind 8,5 Prozent der Skyper, 55- bis 64-Jährige stellen nur 4,8 Prozent der Nutzerschaft und 65 bis 74 Jahre sind nur 1,5 Prozent der User.

Die Länder mit dem jüngsten Durchschnittsalter sind Bulgarien, Litauen, Lettland und Jamaika. Die ältesten Anwender haben im Durchschnitt die Niederländischen Antillen, Nicaragua und Indien.

Die meisten Skype-Anwenderinnen sind im Iran (50 Prozent), El Salvador (46,84 Prozent) und den Philippinen (46,33 Prozent) zu finden. Die Länder mit überwiegend männlichen Anwendern sind Bangladesh (98,41 Prozent), Qatar (97,03 Prozent), Sri Lanka (96,35 Prozent) und Saudi-Arabien (94,03 Prozent).

Für die Studie wurden rund 4,5 Millionen unterschiedliche Skype-Profile über den gesamten Monat Oktober 2005 untersucht. Dabei trafen die Marktforscher Skype-Nutzer aus insgesamt 196 Ländern der Welt an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

leser 09. Nov 2005

..wie lassen sich studien anhand von nutzerprofilen erstellen? meine erfahrung ist ,dass...

fsdfs 08. Nov 2005

Besorg dir ein bisschen Anstand und ein Leben.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /