Abo
  • Services:

Gartner: 7,9 Prozent Wachstum im deutschen PC-Markt

Europaweit auf den hinteren Plätzen

Beim PC-Verkauf in der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein deutliches Wachstum gegenüber 2004: Laut einer Untersuchung von Gartner wurden hier zu Lande im 3. Quartal 2005 über 2,1 Millionen PCs verkauft, was 7,9 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

In anderen europäischen Ländern boomte der Verkauf jedoch deutlich mehr: Mit seinen 7,9 Prozent Stückzahlenwachstum liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf den hinteren Plätzen. Im professionellen Bereich lag das bundesdeutsche Wachstum nur bei 6,4 Prozent. Im Endverbrauchermarkt konnte das hohe Wachstum bei den Notebooks - 27 Prozent - die Wachstumsrate insgesamt über 10 Prozent halten.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

"Die angekündigten Einschnitte in den Sozialstaat und die hohe Arbeitslosenrate beeinträchtigen sowohl das Vertrauen der Verbraucher als auch ihre Kaufkraft", so Meike Escherich von Gartner. "Es ist ein Teufelskreis: Die Verbraucher geben weniger aus, die Händler beklagen leere Geschäfte. Die schwache Nachfrage trifft vor allem den Mittelstand. Viele mittelständische Unternehmen sparen Arbeitsplätze und Investitionen ein. Da acht von zehn Arbeitnehmern in diesem Bereich arbeiten, hat die Zuversicht der Verbraucher einen weiteren Schlag hinnehmen müssen".

Fujitsu-Siemens Computer konnte ein Wachstum von 17 Prozent verzeichnen, was vor allem durch die hohen Zuwachsraten bei Notebooks (+42 Prozent) getragen wurde. Das Unternehmen hält von allen Markenanbietern mit 20,2 Prozent den größten Marktanteil.

Bei HP ging der Geräteumsatz in allen Segmenten außer bei professionellen Notebooks (+1,5 Prozent) zurück. Im Consumer-Bereich brach man gleich um 23 Prozent ein. Insgesamt ergab sich ein Stückzahlenrückgang um 6,1 Prozent. Der Marktanteil liegt jetzt bei 11,5 Prozent.

Beeindruckend ist das 41,2-prozentige Wachstum von Dell: Im Quartalsvergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen seinen Marktanteil um 2 Prozent auf jetzt 7,2 Prozent vergrößern.

Acer ist weiterhin mit 9,2 Prozent der viertgrößte Anbieter auf dem Markt, obwohl man bei den Stückzahlen im Jahresvergleich 1,4 Prozent verloren hat. Medions 5. Platz bedeutete einen 4,5-prozentigen Marktanteil, bei einem Stückzahlenwachstum von 5,1 Prozent.

Die restlichen 47,5 Prozent des Marktes teilen sich alle weiteren Anbieter. Das Wachstum lag hier bei 4,3 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 164,90€ + Versand

flasherle 08. Nov 2005

ist das ein wunder das es in anderen ländern der eu mehr boombt?? bei uns ist ja auch pc...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /