Abo
  • Services:

Streit um Linux-API für Closed-Source-Treiber

Fujitsu, NEC und Hitachi wollen Schnittstelle etablieren

Wie Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtet, möchten Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle einführen, mit der sich Closed-Source-Treiber für den Linux-Kernel einfacher entwickeln und pflegen lassen. Die Kernel-Entwickler zeigen sich von diesen Plänen nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kroah-Hartman, der unter anderem Udev und Sysfs mitentwickelt, berichtet in seinem Blog von diesem Engagement der drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi. Diese wollen ein stabiles Treiber-API etablieren, mit dem sich Closed-Source-Treiber einfacher für Linux entwickeln und pflegen lassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Derzeit lassen sich solche Treiber zwar auch unter Linux verwenden, die entsprechende Schnittstelle wird jedoch öfters geändert, so dass die Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen. Ein stabiles API käme den Hardware-Herstellern daher entgegen, da die Pflege der Linux-Treiber für sie so mit weniger Aufwand verbunden wäre. Diese Idee hält Kroah-Hartman jedoch für Blödsinn, seine früheren Ausführungen zu diesem Thema fanden sogar den Weg in die Kernel-Dokumentation.

Wie er nun aber berichtet, wollen die drei Konzerne seine Haltung nicht akzeptieren, so dass er eine Einladung zu einem Treffen erhielt. Dort soll er persönlich erklären, warum sich die Kernel-Entwickler gegen eine solche Schnittstelle wehren.

In diesem Zusammenhang bekam er vom OSDL Japan auch eine Präsentation, in der - unter einem Turbo-Linux-Logo - unter anderem die Vorteile eines solchen APIs für Hardware-Hersteller besprochen werden. Ein Vorteil sei, dass Hersteller ihre Quelltexte nicht offen legen müssten.

Neben einer generellen Abneigung seitens der Kernel-Entwickler scheint es bei einem solchen API jedoch vor allem auch rechtliche Probleme zu geben. Denn die GNU General Public License (GPL) verbietet das Linken von GPL-inkompatibler Software mit GPL-Code. Allerdings geschieht dies bereits jetzt, beispielsweise bei den Grafikkartentreibern von ATI und Nvidia. Beim Laden solcher Module weist der Kernel daher auch darauf hin, dass diese unter einer nicht kompatiblen Lizenz stehen und den Kernel beschmutzen ("taint"). Das japanische OSDL hatte aber auch zu einem früheren Zeitpunkt bereits ein solches API gefordert und hält an seinen Plänen fest.

Kroah-Hartman möchte nun an dem Treffen teilnehmen, um den Herstellern zu erklären, warum ihre Forderung falsch ist. Eine Alternative bestehe darin, die Firmen in ihrem Vorhaben zu bekräftigen, ein entsprechendes API zu schaffen, sie zu animieren, Patches auf die Linux-Kernel-Mailingliste zu posten, sich zurückzulehnen und das damit ausgelöste Feuerwerk zu beobachten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. (-79%) 4,25€

debianUser 30. Mär 2006

Sorry, aber das war die dümmste und arroganteste Antwort aller Zeiten...von Linux und...

firedancer 08. Nov 2005

Falsch. Du unterliegst der Illusion, die Entwicklung an die Hersteller abgeben zu...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2005

Welche denn? Ich hab Slackware und selbst da muss man es nur schaffen den Nvidia...

Kalessin 07. Nov 2005

Hmm. Nein. Es ist tatsächlich nicht so einfach wie es aussieht. Ein Kernel-Modul, das...

berliner... 07. Nov 2005

... esse gerne spagetti, besonders wenn er aus code ist, wo ich nich weis was drinne is...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /