Streit um Linux-API für Closed-Source-Treiber

Fujitsu, NEC und Hitachi wollen Schnittstelle etablieren

Wie Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtet, möchten Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle einführen, mit der sich Closed-Source-Treiber für den Linux-Kernel einfacher entwickeln und pflegen lassen. Die Kernel-Entwickler zeigen sich von diesen Plänen nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kroah-Hartman, der unter anderem Udev und Sysfs mitentwickelt, berichtet in seinem Blog von diesem Engagement der drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi. Diese wollen ein stabiles Treiber-API etablieren, mit dem sich Closed-Source-Treiber einfacher für Linux entwickeln und pflegen lassen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP UI5 (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    NOVENTI HealthCare GmbH, München
Detailsuche

Derzeit lassen sich solche Treiber zwar auch unter Linux verwenden, die entsprechende Schnittstelle wird jedoch öfters geändert, so dass die Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen. Ein stabiles API käme den Hardware-Herstellern daher entgegen, da die Pflege der Linux-Treiber für sie so mit weniger Aufwand verbunden wäre. Diese Idee hält Kroah-Hartman jedoch für Blödsinn, seine früheren Ausführungen zu diesem Thema fanden sogar den Weg in die Kernel-Dokumentation.

Wie er nun aber berichtet, wollen die drei Konzerne seine Haltung nicht akzeptieren, so dass er eine Einladung zu einem Treffen erhielt. Dort soll er persönlich erklären, warum sich die Kernel-Entwickler gegen eine solche Schnittstelle wehren.

In diesem Zusammenhang bekam er vom OSDL Japan auch eine Präsentation, in der - unter einem Turbo-Linux-Logo - unter anderem die Vorteile eines solchen APIs für Hardware-Hersteller besprochen werden. Ein Vorteil sei, dass Hersteller ihre Quelltexte nicht offen legen müssten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben einer generellen Abneigung seitens der Kernel-Entwickler scheint es bei einem solchen API jedoch vor allem auch rechtliche Probleme zu geben. Denn die GNU General Public License (GPL) verbietet das Linken von GPL-inkompatibler Software mit GPL-Code. Allerdings geschieht dies bereits jetzt, beispielsweise bei den Grafikkartentreibern von ATI und Nvidia. Beim Laden solcher Module weist der Kernel daher auch darauf hin, dass diese unter einer nicht kompatiblen Lizenz stehen und den Kernel beschmutzen ("taint"). Das japanische OSDL hatte aber auch zu einem früheren Zeitpunkt bereits ein solches API gefordert und hält an seinen Plänen fest.

Kroah-Hartman möchte nun an dem Treffen teilnehmen, um den Herstellern zu erklären, warum ihre Forderung falsch ist. Eine Alternative bestehe darin, die Firmen in ihrem Vorhaben zu bekräftigen, ein entsprechendes API zu schaffen, sie zu animieren, Patches auf die Linux-Kernel-Mailingliste zu posten, sich zurückzulehnen und das damit ausgelöste Feuerwerk zu beobachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debianUser 30. Mär 2006

Sorry, aber das war die dümmste und arroganteste Antwort aller Zeiten...von Linux und...

firedancer 08. Nov 2005

Falsch. Du unterliegst der Illusion, die Entwicklung an die Hersteller abgeben zu...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2005

Welche denn? Ich hab Slackware und selbst da muss man es nur schaffen den Nvidia...

Kalessin 07. Nov 2005

Hmm. Nein. Es ist tatsächlich nicht so einfach wie es aussieht. Ein Kernel-Modul, das...

berliner... 07. Nov 2005

... esse gerne spagetti, besonders wenn er aus code ist, wo ich nich weis was drinne is...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /