Streit um Linux-API für Closed-Source-Treiber

Fujitsu, NEC und Hitachi wollen Schnittstelle etablieren

Wie Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtet, möchten Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle einführen, mit der sich Closed-Source-Treiber für den Linux-Kernel einfacher entwickeln und pflegen lassen. Die Kernel-Entwickler zeigen sich von diesen Plänen nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kroah-Hartman, der unter anderem Udev und Sysfs mitentwickelt, berichtet in seinem Blog von diesem Engagement der drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi. Diese wollen ein stabiles Treiber-API etablieren, mit dem sich Closed-Source-Treiber einfacher für Linux entwickeln und pflegen lassen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Experte Informationssicherheit (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
Detailsuche

Derzeit lassen sich solche Treiber zwar auch unter Linux verwenden, die entsprechende Schnittstelle wird jedoch öfters geändert, so dass die Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen. Ein stabiles API käme den Hardware-Herstellern daher entgegen, da die Pflege der Linux-Treiber für sie so mit weniger Aufwand verbunden wäre. Diese Idee hält Kroah-Hartman jedoch für Blödsinn, seine früheren Ausführungen zu diesem Thema fanden sogar den Weg in die Kernel-Dokumentation.

Wie er nun aber berichtet, wollen die drei Konzerne seine Haltung nicht akzeptieren, so dass er eine Einladung zu einem Treffen erhielt. Dort soll er persönlich erklären, warum sich die Kernel-Entwickler gegen eine solche Schnittstelle wehren.

In diesem Zusammenhang bekam er vom OSDL Japan auch eine Präsentation, in der - unter einem Turbo-Linux-Logo - unter anderem die Vorteile eines solchen APIs für Hardware-Hersteller besprochen werden. Ein Vorteil sei, dass Hersteller ihre Quelltexte nicht offen legen müssten.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben einer generellen Abneigung seitens der Kernel-Entwickler scheint es bei einem solchen API jedoch vor allem auch rechtliche Probleme zu geben. Denn die GNU General Public License (GPL) verbietet das Linken von GPL-inkompatibler Software mit GPL-Code. Allerdings geschieht dies bereits jetzt, beispielsweise bei den Grafikkartentreibern von ATI und Nvidia. Beim Laden solcher Module weist der Kernel daher auch darauf hin, dass diese unter einer nicht kompatiblen Lizenz stehen und den Kernel beschmutzen ("taint"). Das japanische OSDL hatte aber auch zu einem früheren Zeitpunkt bereits ein solches API gefordert und hält an seinen Plänen fest.

Kroah-Hartman möchte nun an dem Treffen teilnehmen, um den Herstellern zu erklären, warum ihre Forderung falsch ist. Eine Alternative bestehe darin, die Firmen in ihrem Vorhaben zu bekräftigen, ein entsprechendes API zu schaffen, sie zu animieren, Patches auf die Linux-Kernel-Mailingliste zu posten, sich zurückzulehnen und das damit ausgelöste Feuerwerk zu beobachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debianUser 30. Mär 2006

Sorry, aber das war die dümmste und arroganteste Antwort aller Zeiten...von Linux und...

firedancer 08. Nov 2005

Falsch. Du unterliegst der Illusion, die Entwicklung an die Hersteller abgeben zu...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2005

Welche denn? Ich hab Slackware und selbst da muss man es nur schaffen den Nvidia...

Kalessin 07. Nov 2005

Hmm. Nein. Es ist tatsächlich nicht so einfach wie es aussieht. Ein Kernel-Modul, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /