Abo
  • Services:

Streit um Linux-API für Closed-Source-Treiber

Fujitsu, NEC und Hitachi wollen Schnittstelle etablieren

Wie Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman berichtet, möchten Mitglieder des japanischen Open Source Development Labs (OSDL Japan) eine stabile Kernel-Schnittstelle einführen, mit der sich Closed-Source-Treiber für den Linux-Kernel einfacher entwickeln und pflegen lassen. Die Kernel-Entwickler zeigen sich von diesen Plänen nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kroah-Hartman, der unter anderem Udev und Sysfs mitentwickelt, berichtet in seinem Blog von diesem Engagement der drei Hersteller Fujitsu, NEC und Hitachi. Diese wollen ein stabiles Treiber-API etablieren, mit dem sich Closed-Source-Treiber einfacher für Linux entwickeln und pflegen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Dataport, Hamburg

Derzeit lassen sich solche Treiber zwar auch unter Linux verwenden, die entsprechende Schnittstelle wird jedoch öfters geändert, so dass die Hersteller ihre Treiber nachträglich anpassen müssen. Ein stabiles API käme den Hardware-Herstellern daher entgegen, da die Pflege der Linux-Treiber für sie so mit weniger Aufwand verbunden wäre. Diese Idee hält Kroah-Hartman jedoch für Blödsinn, seine früheren Ausführungen zu diesem Thema fanden sogar den Weg in die Kernel-Dokumentation.

Wie er nun aber berichtet, wollen die drei Konzerne seine Haltung nicht akzeptieren, so dass er eine Einladung zu einem Treffen erhielt. Dort soll er persönlich erklären, warum sich die Kernel-Entwickler gegen eine solche Schnittstelle wehren.

In diesem Zusammenhang bekam er vom OSDL Japan auch eine Präsentation, in der - unter einem Turbo-Linux-Logo - unter anderem die Vorteile eines solchen APIs für Hardware-Hersteller besprochen werden. Ein Vorteil sei, dass Hersteller ihre Quelltexte nicht offen legen müssten.

Neben einer generellen Abneigung seitens der Kernel-Entwickler scheint es bei einem solchen API jedoch vor allem auch rechtliche Probleme zu geben. Denn die GNU General Public License (GPL) verbietet das Linken von GPL-inkompatibler Software mit GPL-Code. Allerdings geschieht dies bereits jetzt, beispielsweise bei den Grafikkartentreibern von ATI und Nvidia. Beim Laden solcher Module weist der Kernel daher auch darauf hin, dass diese unter einer nicht kompatiblen Lizenz stehen und den Kernel beschmutzen ("taint"). Das japanische OSDL hatte aber auch zu einem früheren Zeitpunkt bereits ein solches API gefordert und hält an seinen Plänen fest.

Kroah-Hartman möchte nun an dem Treffen teilnehmen, um den Herstellern zu erklären, warum ihre Forderung falsch ist. Eine Alternative bestehe darin, die Firmen in ihrem Vorhaben zu bekräftigen, ein entsprechendes API zu schaffen, sie zu animieren, Patches auf die Linux-Kernel-Mailingliste zu posten, sich zurückzulehnen und das damit ausgelöste Feuerwerk zu beobachten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

debianUser 30. Mär 2006

Sorry, aber das war die dümmste und arroganteste Antwort aller Zeiten...von Linux und...

firedancer 08. Nov 2005

Falsch. Du unterliegst der Illusion, die Entwicklung an die Hersteller abgeben zu...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2005

Welche denn? Ich hab Slackware und selbst da muss man es nur schaffen den Nvidia...

Kalessin 07. Nov 2005

Hmm. Nein. Es ist tatsächlich nicht so einfach wie es aussieht. Ein Kernel-Modul, das...

berliner... 07. Nov 2005

... esse gerne spagetti, besonders wenn er aus code ist, wo ich nich weis was drinne is...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /