Abo
  • Services:

Feedreader RSSOwl in neuer Version

Plattformunabhängiger RSS-Reader unterstützt Atom 1.0

Die neue RSSOwl-Version lässt in Version 1.2 unter anderem detailliertere Suchen zu, bietet einen neuen Filter und unterstützt Atom 1.0. Darüber hinaus wurden viele Fehler korrigiert. Das Programm läuft derzeit auf fünf Plattformen und existiert in 25 Sprachen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RSSOwl ist ein RSS-Feedreader, der in Java programmiert wurde und damit plattformunabhängig ist. Die neue Version bietet unter anderem eine neue Werkzeugleiste, die sich anpassen lässt und neue Funktionen bereitstellt. Zudem sollen detailliertere Suchen möglich sein und der HTML-Export der Nachrichten wurde überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Entwickler haben außerdem einen neuen Filter und Unterstützung für die RSS-Alternative Atom 1.0 integriert. Darüber hinaus wurden diverse Fehler korrigiert.

RSSOwl bietet vielfältige Funktionen, um Newsfeeds zu verwalten. Unter anderem kann es mit passwortgeschützten Feeds umgehen und bietet umfangreiche Suchmöglichkeiten. Die automatische Benachrichtigung über neue Nachrichten im Systray wird ebenso unterstützt wie die Bewertungstechnik AmphetaRate. Damit lassen sich Nachrichten und Blog-Einträge bewerten und empfehlen beziehungsweise die Bewertungen anderer Leser abfragen.

RSSOwl 1.2 gibt es für Windows, 32-Bit- und 64-Bit-Linux, MacOS X, Solaris oder im Quelltext zum Download.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. 5,99€
  4. 4,99€

Benjamin Pasero 08. Nov 2005

Der Internet Explorer läßt sich in RSSOwl komplett deaktivieren. Dazu einfach in Ansicht...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /