Abo
  • IT-Karriere:

Windows Defender: Neuer Name für Microsofts AntiSpyware-Tool

Signatur-Updates bald per Windows-Update

Das AntiSpyware-Tool von Microsoft befindet sich weiterhin im Beta-Test, allerdings steht nun der endgültige Name der Software fest, die in der Final-Version als "Windows Defender" auf den Markt kommen soll. Die aktuelle Beta-Version trägt weiterhin die Bezeichnung "Windows AntiSpyware".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Microsoft-Mitarbeiter Jason Garms gab in seinem Blog als Chef der Anti-Malware-Abteilung bei Microsoft bekannt, dass die bisher als "Windows AntiSpyware" angebotene Software in der Final-Version als "Windows Defender" auf den Markt kommen wird. Garms zeigt sich begeistert, dass der neue Name positiver besetzt sei als die bisherige Bezeichnung. Außerdem spiegele "Windows Defender" besser wider, dass damit nicht nur Spyware erkannt und deinstalliert werden kann. Er stört sich offenbar nicht daran, dass der Einsatzzweck der Software leicht missverstanden werden kann.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Die "Windows AntiSpyware" soll Spyware, Rootkits sowie Keylogger erkennen und vom Rechner bannen können. Die Software ist ein Resultat von Microsofts Übernahme des Anti-Spyware-Softwarehauses Giant im Dezember 2004. Nach wie vor befindet sich "Windows AntiSpyware" im Beta-Test und noch ist nicht bekannt, wann mit der Final-Version zu rechnen ist. Fest steht derzeit nur, dass die Final-Version für den privaten Einsatz gratis angeboten wird, während der Dienst für den beruflichen Einsatz kostenpflichtig sein wird.

Im Zuge des laufenden Beta-Tests wurde die Scan-Engine als System Service realisiert und Signatur-Updates werden per Microsoft Update angeboten. Beide Neuerungen sollen mit der in Kürze erwarteten neuen Beta-Version integriert werden. Die Software kann unter Windows 2000 und XP sowie Windows Server 2003 eingesetzt werden; frühere Windows-Versionen werden nicht unterstützt. Die Software soll später im Windows-XP-Nachfolger Windows Vista integriert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€

Seelenverkäufer 08. Nov 2005

Tja da haben wirs mal wieder! Ich muss dich leider entäuschen. Ich verwalte 7 Windows...

fbruessel 07. Nov 2005

genau so schaut's aus, die erste beta sollte doch ende juni diesen jahres auslaufen und...

gu 07. Nov 2005

Windows-defender.de/ch/li sind noch frei :)

Missingno. 07. Nov 2005

MS wird schon begründen können, wieso das Ding eine Core-Anwendung ist und untrennbar mit...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /