Abo
  • Services:

Windows Defender: Neuer Name für Microsofts AntiSpyware-Tool

Signatur-Updates bald per Windows-Update

Das AntiSpyware-Tool von Microsoft befindet sich weiterhin im Beta-Test, allerdings steht nun der endgültige Name der Software fest, die in der Final-Version als "Windows Defender" auf den Markt kommen soll. Die aktuelle Beta-Version trägt weiterhin die Bezeichnung "Windows AntiSpyware".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Microsoft-Mitarbeiter Jason Garms gab in seinem Blog als Chef der Anti-Malware-Abteilung bei Microsoft bekannt, dass die bisher als "Windows AntiSpyware" angebotene Software in der Final-Version als "Windows Defender" auf den Markt kommen wird. Garms zeigt sich begeistert, dass der neue Name positiver besetzt sei als die bisherige Bezeichnung. Außerdem spiegele "Windows Defender" besser wider, dass damit nicht nur Spyware erkannt und deinstalliert werden kann. Er stört sich offenbar nicht daran, dass der Einsatzzweck der Software leicht missverstanden werden kann.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Die "Windows AntiSpyware" soll Spyware, Rootkits sowie Keylogger erkennen und vom Rechner bannen können. Die Software ist ein Resultat von Microsofts Übernahme des Anti-Spyware-Softwarehauses Giant im Dezember 2004. Nach wie vor befindet sich "Windows AntiSpyware" im Beta-Test und noch ist nicht bekannt, wann mit der Final-Version zu rechnen ist. Fest steht derzeit nur, dass die Final-Version für den privaten Einsatz gratis angeboten wird, während der Dienst für den beruflichen Einsatz kostenpflichtig sein wird.

Im Zuge des laufenden Beta-Tests wurde die Scan-Engine als System Service realisiert und Signatur-Updates werden per Microsoft Update angeboten. Beide Neuerungen sollen mit der in Kürze erwarteten neuen Beta-Version integriert werden. Die Software kann unter Windows 2000 und XP sowie Windows Server 2003 eingesetzt werden; frühere Windows-Versionen werden nicht unterstützt. Die Software soll später im Windows-XP-Nachfolger Windows Vista integriert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Seelenverkäufer 08. Nov 2005

Tja da haben wirs mal wieder! Ich muss dich leider entäuschen. Ich verwalte 7 Windows...

fbruessel 07. Nov 2005

genau so schaut's aus, die erste beta sollte doch ende juni diesen jahres auslaufen und...

gu 07. Nov 2005

Windows-defender.de/ch/li sind noch frei :)

Missingno. 07. Nov 2005

MS wird schon begründen können, wieso das Ding eine Core-Anwendung ist und untrennbar mit...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /