Abo
  • Services:

Vodafones UMTS-Smartphone VPA IV kommt mit Verspätung

VPA IV mit Windows Mobile 5.0, Mini-Tastatur und WLAN

Bereits zur CeBIT 2005 hatte Vodafone das UMTS-Smartphone VPA IV angekündigt, das ursprünglich im Sommer 2005 auf den Markt kommen sollte und bereits seit einiger Zeit in baugleicher Ausführung von T-Mobile als MDA Pro angeboten wird. Nun kommt das Smartphone VPA IV mit erheblicher Verzögerung auf den Markt. Es arbeitet mit Windows Mobile 5.0, verfügt über ein Klapp-Dreh-Display, eine Mini-Tastatur und unterstützt WLAN sowie UMTS.

Artikel veröffentlicht am ,

VPA IV
VPA IV
Die Mini-Tastatur von Vodafones VPA IV soll helfen, unterwegs bequem E-Mails zu schreiben oder auch längere Notizen oder Text einzugeben. Um an die Mini-Tastatur mit QWERTZ-Layout zu gelangen, muss das Display geschwenkt und gedreht werden, so dass man erst dann die Vorzüge einer integrierten Tastatur genießen kann.

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

VPA IV
VPA IV
Der VPA IV besitzt eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera sowie eine zweite Digitalkamera mit geringerer Auflösung, um darüber Videotelefonate durchzuführen. Für die Anzeige von Bildern und Videos steht ein transflektiver TFT-Touchscreen bereit, der bei einer Auflösung von 480 x 640 Pixeln maximal 65.536 Farben darstellt. Das UMTS-Smartphone unterstützt WLAN sowie Bluetooth und agiert als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS.

VPA IV
VPA IV
Der im 127,7 x 81 x 25 mm messenden Mobiltelefon steckende Intel-Prozessor Bulverde arbeitet mit einer Taktrate von 520 MHz. Der interne Speicher beläuft sich auf 64 MByte, allerdings werden wohl wie beim MDA Pro nur rund 40 MByte vom Anwender zu nutzen sein. Per SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern und das Gerät verfügt über eine Java-Engine und eine Infrarotschnittstelle.

VPA IV
VPA IV
Im VPA IV kommt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 zum Einsatz, so dass das Smartphone umfassendere Möglichkeiten erhält, um unterwegs Word- und Excel-Dokumente zu bearbeiten. Ansonsten gehören die üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, der Internet Explorer, der Windows Media Player und ein E-Mail-Client zum Lieferumfang.

VPA IV
VPA IV
Das 285 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 8 Stunden im GSM-Betrieb liefern, die sich bei UMTS-Nutzung drastisch auf 4 Stunden verringert. Im Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von rund 10 Tagen sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb versprochen. Höchstwahrscheinlich gelten die Angaben zur Akkulaufzeit nur bei deaktivierter WLAN-Funktion, so dass sich die Laufzeit bei WLAN-Gebrauch nochmals deutlich verringert.

Vodafone bietet den VPA IV ab sofort im Online-Shop zum Preis von 899,50 Euro ohne Mobilfunkvertrag an. In Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag vom Typ "UMTS MinutenPaket Plus 100" sinkt der Gerätepreis auf 499,90 Euro. Wer das UMTS-Smartphone in Vodafones Online-Shop bis zum 30. November 2005 bestellt, zahlt keine Versandgebühren und der sonst übliche Mindestbestellwert gilt nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

T.N. 11. Apr 2006

Au man hast Du Ahnung. Wahrscheinlich kannst Du es Dir nicht leisten. Das Branding bei...

Eckhart 06. Dez 2005

Wo steht eigentlich, dass der VPA IV WLAN kann? Ich sehe das nirgendwo aus der...

fuzzy 07. Nov 2005

du willst, dasses jeder nennt, wies der hersteller nennt? dann gewöhn dich doch mal an...

Vermeer 07. Nov 2005

Äh, was hat denn der Vodafoneshop für einen Mindestbestellwert, wenn extra daraufhin...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /