Vodafones UMTS-Smartphone VPA IV kommt mit Verspätung

VPA IV mit Windows Mobile 5.0, Mini-Tastatur und WLAN

Bereits zur CeBIT 2005 hatte Vodafone das UMTS-Smartphone VPA IV angekündigt, das ursprünglich im Sommer 2005 auf den Markt kommen sollte und bereits seit einiger Zeit in baugleicher Ausführung von T-Mobile als MDA Pro angeboten wird. Nun kommt das Smartphone VPA IV mit erheblicher Verzögerung auf den Markt. Es arbeitet mit Windows Mobile 5.0, verfügt über ein Klapp-Dreh-Display, eine Mini-Tastatur und unterstützt WLAN sowie UMTS.

Artikel veröffentlicht am ,

VPA IV
VPA IV
Die Mini-Tastatur von Vodafones VPA IV soll helfen, unterwegs bequem E-Mails zu schreiben oder auch längere Notizen oder Text einzugeben. Um an die Mini-Tastatur mit QWERTZ-Layout zu gelangen, muss das Display geschwenkt und gedreht werden, so dass man erst dann die Vorzüge einer integrierten Tastatur genießen kann.

Stellenmarkt
  1. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. (Fach-)Informatiker / Entwickler (w/m/d) Anwendungsentwicklung SAP ABAP- / ABAP-OO
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

VPA IV
VPA IV
Der VPA IV besitzt eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera sowie eine zweite Digitalkamera mit geringerer Auflösung, um darüber Videotelefonate durchzuführen. Für die Anzeige von Bildern und Videos steht ein transflektiver TFT-Touchscreen bereit, der bei einer Auflösung von 480 x 640 Pixeln maximal 65.536 Farben darstellt. Das UMTS-Smartphone unterstützt WLAN sowie Bluetooth und agiert als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS.

VPA IV
VPA IV
Der im 127,7 x 81 x 25 mm messenden Mobiltelefon steckende Intel-Prozessor Bulverde arbeitet mit einer Taktrate von 520 MHz. Der interne Speicher beläuft sich auf 64 MByte, allerdings werden wohl wie beim MDA Pro nur rund 40 MByte vom Anwender zu nutzen sein. Per SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern und das Gerät verfügt über eine Java-Engine und eine Infrarotschnittstelle.

VPA IV
VPA IV
Im VPA IV kommt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 zum Einsatz, so dass das Smartphone umfassendere Möglichkeiten erhält, um unterwegs Word- und Excel-Dokumente zu bearbeiten. Ansonsten gehören die üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, der Internet Explorer, der Windows Media Player und ein E-Mail-Client zum Lieferumfang.

VPA IV
VPA IV
Das 285 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 8 Stunden im GSM-Betrieb liefern, die sich bei UMTS-Nutzung drastisch auf 4 Stunden verringert. Im Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von rund 10 Tagen sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb versprochen. Höchstwahrscheinlich gelten die Angaben zur Akkulaufzeit nur bei deaktivierter WLAN-Funktion, so dass sich die Laufzeit bei WLAN-Gebrauch nochmals deutlich verringert.

Vodafone bietet den VPA IV ab sofort im Online-Shop zum Preis von 899,50 Euro ohne Mobilfunkvertrag an. In Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag vom Typ "UMTS MinutenPaket Plus 100" sinkt der Gerätepreis auf 499,90 Euro. Wer das UMTS-Smartphone in Vodafones Online-Shop bis zum 30. November 2005 bestellt, zahlt keine Versandgebühren und der sonst übliche Mindestbestellwert gilt nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


T.N. 11. Apr 2006

Au man hast Du Ahnung. Wahrscheinlich kannst Du es Dir nicht leisten. Das Branding bei...

Eckhart 06. Dez 2005

Wo steht eigentlich, dass der VPA IV WLAN kann? Ich sehe das nirgendwo aus der...

fuzzy 07. Nov 2005

du willst, dasses jeder nennt, wies der hersteller nennt? dann gewöhn dich doch mal an...

Vermeer 07. Nov 2005

Äh, was hat denn der Vodafoneshop für einen Mindestbestellwert, wenn extra daraufhin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /