Abo
  • Services:

Zukunftspläne für Zeta

BeOS-Nachfolger soll Unterstützung für Bluetooth, SATA und mehr bekommen

YellowTab, die Entwickler des BeOS-Nachfolgers Zeta, haben verraten, an welchen Funktionen sie derzeit arbeiten. So soll Zeta zukünftig ACPI, Bluetooth und SATA unterstützen und man möchte auf den GCC 4 umsteigen. Eine Garantie, dass alle Ideen umgesetzt werden, soll es hingegen nicht geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Liste umfasst eine Reihe Ideen, an denen die Entwickler derzeit arbeiten. So soll ein zukünftiger Zeta-Kernel auch ACPI unterstützen, um Ressourcen effektiver zu verwalten und vor allem Energiesparmodi auf Notebooks nutzen zu können. Zusätzlich soll Zeta Bluetooth-Unterstützung erhalten, wobei YellowTab verspricht, das komplette API zu dokumentieren, so dass Entwickler ihre eigenen Applikationen mit Bluetooth-Fähigkeit ausstatten können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ein großer Sprung steht beim eingesetzten Compiler an: Derzeit werden noch GCC 2.94 und GCC 2.95 verwendet, in Zukunft möchte man aber auf GCC 4 setzen. Geschwindigkeit und Stabilität sollen dadurch zunehmen und ferner bestehe die Möglichkeit, Zeta auf PPC zu portieren, so YellowTab. Des Weiteren ist künftig auch die Unterstützung von SATA, RAID sowie PCMCIA geplant. Zudem arbeiten die Entwickler an der Multiuser-Fähigkeit des Systems, womit beispielsweise die Installation von Software einem Administrator vorbehalten bleiben kann.

Ferner soll die Installation von zusätzlichen Programmen vereinfacht werden. Auch Entwickler sollen hiervon profitieren und Installationspakete noch einfacher erstellen können. Darüber hinaus werden einige Applikationen wie das MediaKit oder der Media Player überarbeitet. Letzterer soll beispielsweise Streams speichern können. Außerdem stehen laut YellowTab Änderungen am Kernel, wie neue Treiber, an, zu denen es keine näheren Informationen gibt.

Das aktuelle Zeta Version 1.1 lässt sich auch in Form einer Live-CD ausprobieren. Regulär kostet die Zeta Deluxe Edition 94,46 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Guennie1568 18. Nov 2005

yT fin anziert sich schon seit Jahren selbst durch den Verkauf von Zeta. Anfangs nur im...

Killerraider 18. Nov 2005

Zeta ist der grösste Schrott den man kaufen kann es unterstützt noch weniger als Windreck...

kuDDel 08. Nov 2005

Live-CD ist sicher ein Argument, ein Freund hat allerdings auch den Fehler begangen, das...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /