Abo
  • Services:

Zukunftspläne für Zeta

BeOS-Nachfolger soll Unterstützung für Bluetooth, SATA und mehr bekommen

YellowTab, die Entwickler des BeOS-Nachfolgers Zeta, haben verraten, an welchen Funktionen sie derzeit arbeiten. So soll Zeta zukünftig ACPI, Bluetooth und SATA unterstützen und man möchte auf den GCC 4 umsteigen. Eine Garantie, dass alle Ideen umgesetzt werden, soll es hingegen nicht geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Liste umfasst eine Reihe Ideen, an denen die Entwickler derzeit arbeiten. So soll ein zukünftiger Zeta-Kernel auch ACPI unterstützen, um Ressourcen effektiver zu verwalten und vor allem Energiesparmodi auf Notebooks nutzen zu können. Zusätzlich soll Zeta Bluetooth-Unterstützung erhalten, wobei YellowTab verspricht, das komplette API zu dokumentieren, so dass Entwickler ihre eigenen Applikationen mit Bluetooth-Fähigkeit ausstatten können.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Ein großer Sprung steht beim eingesetzten Compiler an: Derzeit werden noch GCC 2.94 und GCC 2.95 verwendet, in Zukunft möchte man aber auf GCC 4 setzen. Geschwindigkeit und Stabilität sollen dadurch zunehmen und ferner bestehe die Möglichkeit, Zeta auf PPC zu portieren, so YellowTab. Des Weiteren ist künftig auch die Unterstützung von SATA, RAID sowie PCMCIA geplant. Zudem arbeiten die Entwickler an der Multiuser-Fähigkeit des Systems, womit beispielsweise die Installation von Software einem Administrator vorbehalten bleiben kann.

Ferner soll die Installation von zusätzlichen Programmen vereinfacht werden. Auch Entwickler sollen hiervon profitieren und Installationspakete noch einfacher erstellen können. Darüber hinaus werden einige Applikationen wie das MediaKit oder der Media Player überarbeitet. Letzterer soll beispielsweise Streams speichern können. Außerdem stehen laut YellowTab Änderungen am Kernel, wie neue Treiber, an, zu denen es keine näheren Informationen gibt.

Das aktuelle Zeta Version 1.1 lässt sich auch in Form einer Live-CD ausprobieren. Regulär kostet die Zeta Deluxe Edition 94,46 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-80%) 11,99€

Guennie1568 18. Nov 2005

yT fin anziert sich schon seit Jahren selbst durch den Verkauf von Zeta. Anfangs nur im...

Killerraider 18. Nov 2005

Zeta ist der grösste Schrott den man kaufen kann es unterstützt noch weniger als Windreck...

kuDDel 08. Nov 2005

Live-CD ist sicher ein Argument, ein Freund hat allerdings auch den Fehler begangen, das...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /