Abo
  • Services:

E-Plus mit mehr als 10,1 Millionen Kunden

Umsatz pro Kunde und auch der operative Gewinn sind gesunken

E-Plus konnte die Zahl seiner Kunden im dritten Quartal 2005 auf 10,1 Millionen steigern, das sind rund eine Million Kunden bzw. 12 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Allein im dritten Quartal 2005 legte E-Plus um 327.000 Kunden zu, der Marktanteil des Mobilfunk-Anbieters bleibt dennoch konstant bei 13,2 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt E-Plus auf eine Mehrmarkenstrategie: Nach dem Start des Mobilfunk-Discounters simyo im Mai folgten im August die Einführung der Flatrate-Marke BASE und im September Angebote für jugendliche Zielgruppen mit dem Partner VIVA sowie vor kurzem die Ansprache türkischstämmiger Mitbürger durch die Marke Ay Yildiz.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

E-Plus gewann in erster Linie Vertragskunden, denn rund zwei Drittel der 327.000 Neukunden im dritten Quartal haben sich für einen E-Plus-Laufzeitvertrag entschieden. Während im dritten Quartal 2004 der Anteil der Vertragskunden am Kundenbestand bei 49 Prozent lag, waren es im dritten Quartal dieses Jahres 52 Prozent. Die Zahl der Vertragskunden erhöhte sich so innerhalb eines Jahres um 19 Prozent von 4,426 auf 5,258 Millionen.

Auch der Anteil der Geschäftskunden sei weiter gestiegen. E-Plus zählt rund 1,57 Millionen Geschäftskunden.

Der operative Umsatz von E-Plus lag im dritten Quartal 2005 mit 717 Millionen Euro um sechs Prozent über dem des Vorjahresquartals (677 Millionen Euro). Der Umsatz aus Mobilfunk-Dienstleistungen stieg auf 644 Millionen Euro - ein Wachstum um 48 Millionen Euro bzw. acht Prozent.

Doch das Wachstum fordert auch Tribut. So ist das operative Ergebnis (EBITDA) im Vergleich zum Vorjahresquartal von 178 Millionen Euro auf 169 Millionen Euro gesunken. Die EBITDA-Marge lag aber im dritten Quartal bei 23,7 Prozent und damit zwei Prozentpunkte höher als im zweiten Quartal. Dieser Anstieg resultiert aus sinkenden Ausgaben für den Einkauf von Endgeräten verbunden mit der Abkehr von Handy-Subventionen. Allerdings lag die EBITDA-Marge im Vorjahresquartal bei 26,9 Prozent.

Der monatliche Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) betrug im dritten Quartal 21 Euro. Im vergleichbaren Vorjahresquartal waren es 22 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 29,95€
  3. 2,50€
  4. 3,89€

Missingno. 08. Nov 2005

Hat natürlich auch "Nachteile", zB was die Durchdringung von Gebäudewänden angeht. Aber...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /