Abo
  • Services:

Gefährliches Sicherheitsloch in Macromedias Flash-Player 7

Neue Version vom Flash-Player 7 stopft Sicherheitslücke

Im nicht mehr ganz taufrischen Flash-Player 7 haben die Experten von eEye ein Sicherheitsleck entdeckt, worüber Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können. Zur Abhilfe bietet Macromedia nun eine neue Version vom Flash-Player 7 zum Download an. Der Flash-Player 8 kennt das Problem nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Sicherheitsspezialisten von eEye wurde das Sicherheitsloch im Flash-Player 7 bereits Ende Juni 2005 entdeckt und an Macromedia gemeldet. Nach mittlerweile mehr als 4 Monaten bietet Macromedia nun einen Patch an, der das Sicherheitsloch in der Software schließen soll.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Über das Sicherheitsleck im Flash-Player 7 kann sich ein Angreifer über eine manipulierte SWF-Datei eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen, weil er damit beliebigen Programmcode ausführen kann. Die Ursache dafür besteht darin, dass der Flash-Player 7 den Frame-Typ einer SWF-Datei nicht korrekt prüft.

Macromedia bietet ab sofort eine neue Version vom Flash-Player 7 zum Download an, um das Sicherheitsloch zu beseitigen. Im Flash-Player 8 ist das Problem bereits behoben und tritt damit nicht auf, erklärt der Hersteller.

Was Macromedia aber verschweigt: Das von eEye entdeckte Sicherheitsloch steckt auch im Flash-Player 6, so dass Nutzer dieser Version mindestens auf Flash-Player 7 wechseln sollten.



Anzeige
Top-Angebote

jhgjhg 18. Apr 2006

wenns nach leuten wie dir ginge wäre das web noch so langweilig wie 1995

SamBuca 07. Nov 2005

Nicht direkt. Ist auch nur Plugin/dll. Bei der Installation des neuen Players (8.0.22.0...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /