• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft arbeitet an neuem Betriebssystem

"Singularity" ist auf Verlässlichkeit ausgelegt

Microsoft arbeitet offensichtlich an einem von Grund auf neu geschriebenen Betriebssystem. Das "Singularity" getaufte Projekt soll nichts mit Windows zu tun haben, in einem eigens entwickelten C#-Derivat entwickelt werden und vornehmlich auf Verlässlichkeit abzielen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsofts Forschungsgruppe hat einen 44-seitigen Bericht zu Singularity veröffentlicht, in dem sich Details zum Projekt finden. Bereits vor zwei Jahren machte sich das Entwicklungsteam an die Arbeit, um ein System zu konzipieren, das auf Verlässlichkeit ausgelegt ist. Dies sei wichtiger als Leistungsfähigkeit.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. Fidor Bank AG, München

Microsoft setzt dabei auf einen Mikrokernel sowie Sing#, eine spezielle Spec#-Variante, wobei es sich wiederum um ein C#-Derivat handelt. Das Projekt verwendet außerdem den Bartok-Compiler, ein anderes Forschungsprojekt. Um Sicherheit und Verfügbarkeit zu erreichen, nutzt Singularity so genannte Software Isolated Processes (SIP), bei denen die Objekträume voneinander getrennt sind und so eigene Fehlerbehandlungen ermöglicht werden. Jedes Programm, jeder Treiber läuft in einem eigenen SIP, die sich weder Speicher teilen noch ihren eigenen Code verändern können. Zur Kommunikation zwischen Prozessen existiert eine gemeinsame Schnittstelle.

Doch auch, wenn Singularity laut Microsoft nicht auf Geschwindigkeit ausgelegt ist, so ist es dem Forschungsbericht zufolge beim Starten von Prozessen deutlich schneller als Windows, FreeBSD oder Linux. In Festplatten-Benchmarks schlägt es diese Systeme ebenso oder liegt gleichauf mit Windows.

Was Microsoft letztlich mit Singularity anfangen wird, ist offen - eine kommerzielle Verwendung ist ebenso denkbar wie die Verwendung der gewonnenen Erkenntnisse in anderen Projekten, Microsoft könnte das Betriebssystem aber auch einfach wieder verwerfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

User+Programmierer 10. Nov 2005

*schnarch* Troll... 1. Wenn du es nicht bezahlen willst, nutze es doch einfach auch...

Michael - alt 08. Nov 2005

Du scheinst von Software und deren Entstehung keine Ahnung zu haben. Natürlich kauft man...

Pospalath 08. Nov 2005

Das Konzept von Singularity steht schon seit einem Jahr bei MS Research online. Es ist...

Bruce Schlawinksi 08. Nov 2005

So wie Ihr euch über den Schwachfug aufregt, scheinen die 'anderen' nicht die einzigen...

Missingno. 08. Nov 2005

Also meine DigiCam macht Bilder im Format DSCxxxx.JPG (it's a sony). Wenn ich die nun auf...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /