Abo
  • Services:

Petition für offene Formate in Bundesbehörden

Deutsche Bundesbehörden sollen auf offene Standards setzen

Die von Andreas Spengler eingereichte Online-Petition fordert den Einsatz von offenen Dokumentenformaten in den deutschen Bundesbehörden. Microsofts Formate seien mit erheblichen Kosten verbunden und würden einige Nutzergruppen ganz ausschließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus Gründen des leichteren Zugangs, der günstigeren Archivierung und der Barrierefreiheit sollen die Bundesbehörden ausschließlich auf offene Dokumentenstandards, wie das OpenDocument-Format, setzen, schreibt Spengler in der Petition. Er nutzt dabei das neue System für Online-Petitionen, das der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages anbietet.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. wfv Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau GmbH, Lampertheim

Zur Begründung der Petition heißt es, in der aktuellen Situation, in der Microsofts proprietäre Formate zum Einsatz kommen, entstehen Nutzern anderer Programme Kosten für die Konvertierung oder sie seien komplett von den Angeboten ausgeschlossen. Doch auch den Bundesbehörden würden hohe Kosten entstehen, da die eingesetzten Programme nur eine bestimmte Zeit lang unterstützt werden und somit Neuanschaffungen notwendig werden. Der Einsatz offener Standards hingegen garantiere, dass jeder diese Formate verwenden bzw. Konverter oder Schnittstellen dafür anbieten könne.

Dabei verweist Spengler in seiner Petition explizit auf Formate, die von internationalen Industrie- und Standardisierungsgremien verabschiedet worden sind und nennt OASIS und ISO. Damit zielt die Petition vor allem auf eine Unterstützung des OpenDocument-Formats, das von der OASIS entwickelt wurde und mittlerweile der ISO zu Standardisierung vorliegt.

Die Petition wurde im Online-System der Napier Universität in Edinburgh eingestellt, das vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages genutzt wird. Hier kann die Petition unter anderem diskutiert werden; Unterstützter können sie noch bis zum 27. Dezember 2005 unterzeichnen.

Das Petitionsrecht kann laut Artikel 17 des Grundgesetzes (GG) jeder wahrnehmen, die Petition muss entgegengenommen und verabschiedet werden. Dem Eingabesteller muss zwar das Ergebnis mitgeteilt werden, Anspruch auf eine Begründung besteht hingegen nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Rene L. 03. Dez 2008

Sie ist theoretisch nicht verschwunden, nur eben ziemlich schwer zu finden. Der...

stareagle 07. Nov 2005

Ähm, wo steht da was von umsonst und Open Source??? Es geht nur darum, das die Formate in...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /