Abo
  • Services:

Petition für offene Formate in Bundesbehörden

Deutsche Bundesbehörden sollen auf offene Standards setzen

Die von Andreas Spengler eingereichte Online-Petition fordert den Einsatz von offenen Dokumentenformaten in den deutschen Bundesbehörden. Microsofts Formate seien mit erheblichen Kosten verbunden und würden einige Nutzergruppen ganz ausschließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus Gründen des leichteren Zugangs, der günstigeren Archivierung und der Barrierefreiheit sollen die Bundesbehörden ausschließlich auf offene Dokumentenstandards, wie das OpenDocument-Format, setzen, schreibt Spengler in der Petition. Er nutzt dabei das neue System für Online-Petitionen, das der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages anbietet.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Zur Begründung der Petition heißt es, in der aktuellen Situation, in der Microsofts proprietäre Formate zum Einsatz kommen, entstehen Nutzern anderer Programme Kosten für die Konvertierung oder sie seien komplett von den Angeboten ausgeschlossen. Doch auch den Bundesbehörden würden hohe Kosten entstehen, da die eingesetzten Programme nur eine bestimmte Zeit lang unterstützt werden und somit Neuanschaffungen notwendig werden. Der Einsatz offener Standards hingegen garantiere, dass jeder diese Formate verwenden bzw. Konverter oder Schnittstellen dafür anbieten könne.

Dabei verweist Spengler in seiner Petition explizit auf Formate, die von internationalen Industrie- und Standardisierungsgremien verabschiedet worden sind und nennt OASIS und ISO. Damit zielt die Petition vor allem auf eine Unterstützung des OpenDocument-Formats, das von der OASIS entwickelt wurde und mittlerweile der ISO zu Standardisierung vorliegt.

Die Petition wurde im Online-System der Napier Universität in Edinburgh eingestellt, das vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages genutzt wird. Hier kann die Petition unter anderem diskutiert werden; Unterstützter können sie noch bis zum 27. Dezember 2005 unterzeichnen.

Das Petitionsrecht kann laut Artikel 17 des Grundgesetzes (GG) jeder wahrnehmen, die Petition muss entgegengenommen und verabschiedet werden. Dem Eingabesteller muss zwar das Ergebnis mitgeteilt werden, Anspruch auf eine Begründung besteht hingegen nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Rene L. 03. Dez 2008

Sie ist theoretisch nicht verschwunden, nur eben ziemlich schwer zu finden. Der...

stareagle 07. Nov 2005

Ähm, wo steht da was von umsonst und Open Source??? Es geht nur darum, das die Formate in...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /