Telekom: Geplantes Glasfasernetz ohne Wettbewerb?

FTD: SPD drängt auf Regulierungsfreiheit für geplantes Netz

Die Telekom soll ihr geplantes neues Hochgeschwindgkeitsnetz in ausgewählten Ballungsräumen nicht der Konkurrenz öffnen müssen, darauf drängen laut Financial Times Deutschland vor allem der scheidende SPD-Chef Franz Müntefering und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. Die Telekom hatte die geplanten Investitionen mit entsprechenden Forderungen verknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge hat die designierte Kanzlerin Angela Merkel dem Drängen von Müntefering und Clement bereits nachgegeben. Demnach soll der geplante Netzausbau aus der Regulierung herausgenommen werden, so dass die Bundesnetzagentur die Telekom nicht dazu verpflichten kann, dem Wettbewerb Zugriff auf das Netz zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Service Techniker (m/w/d) für den Innen- und Außendienst
    VORAX-IT GmbH, Heddesheim, Speyer
Detailsuche

Die Konkurrenten der Telekom hatten die Forderungen der Telekom bereits harsch attackiert. Sie wollen auch künftig die Netze der Telekom mitbenutzen können, während die Telekom hier auf eine Exklusivität drängt. Rund 3 Milliarden Euro will die Telekom dafür investieren und rund 5.000 neue Jobs schaffen.

Mit dem neuen Glasfasernetz will die Telekom einen besonders schnellen Internetzugang mit 50 MBit/s in 50 Städten anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

backblack 07. Nov 2005

von wirtschaftlichem denken habt ihr noch ned gehört oder? würdet ihr millionen von euros...

Peter1976 07. Nov 2005

Also durchen den Ausbau werden 5000 neue Jobs geschaffen, und vor paar Tagen hies es noch...

sp1 07. Nov 2005

Also hätte man damals die Doppelader jeweils bis in den Keller des Hauses verlegt: JA...

sp1 07. Nov 2005

Wird es den Staat/Steuerzahler jetzt 5 Mio oder 5 Mrd kosten, ich finde jetzt Quelle...

Ulrich Hobelmann 07. Nov 2005

In der Praxis würde man eher ein Joint-Venture gründen, an dem sich mehrere halt je nach...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 454,15€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /