Abo
  • Services:

Telekom: Geplantes Glasfasernetz ohne Wettbewerb?

FTD: SPD drängt auf Regulierungsfreiheit für geplantes Netz

Die Telekom soll ihr geplantes neues Hochgeschwindgkeitsnetz in ausgewählten Ballungsräumen nicht der Konkurrenz öffnen müssen, darauf drängen laut Financial Times Deutschland vor allem der scheidende SPD-Chef Franz Müntefering und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. Die Telekom hatte die geplanten Investitionen mit entsprechenden Forderungen verknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge hat die designierte Kanzlerin Angela Merkel dem Drängen von Müntefering und Clement bereits nachgegeben. Demnach soll der geplante Netzausbau aus der Regulierung herausgenommen werden, so dass die Bundesnetzagentur die Telekom nicht dazu verpflichten kann, dem Wettbewerb Zugriff auf das Netz zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die Konkurrenten der Telekom hatten die Forderungen der Telekom bereits harsch attackiert. Sie wollen auch künftig die Netze der Telekom mitbenutzen können, während die Telekom hier auf eine Exklusivität drängt. Rund 3 Milliarden Euro will die Telekom dafür investieren und rund 5.000 neue Jobs schaffen.

Mit dem neuen Glasfasernetz will die Telekom einen besonders schnellen Internetzugang mit 50 MBit/s in 50 Städten anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€

backblack 07. Nov 2005

von wirtschaftlichem denken habt ihr noch ned gehört oder? würdet ihr millionen von euros...

Peter1976 07. Nov 2005

Also durchen den Ausbau werden 5000 neue Jobs geschaffen, und vor paar Tagen hies es noch...

sp1 07. Nov 2005

Also hätte man damals die Doppelader jeweils bis in den Keller des Hauses verlegt: JA...

sp1 07. Nov 2005

Wird es den Staat/Steuerzahler jetzt 5 Mio oder 5 Mrd kosten, ich finde jetzt Quelle...

Ulrich Hobelmann 07. Nov 2005

In der Praxis würde man eher ein Joint-Venture gründen, an dem sich mehrere halt je nach...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /